Landesverband Schleswig-Holstein

Herzlich willkommen !

 

Herzlich willkommen beim Landesverband der Rasse-Kaninchenzüchter e.V.

Im Jahr 1910 wurde der Landesverband gegründet und vertritt die Interessen der Rasse-Kaninchenzüchter in Schleswig-Holstein. Der Landesverband gliedert sich in sieben Kreisverbände:

Informieren Sie sich hier über die zahlreichen Tätigkeiten unseres Verbandes.

_____________________________________________________________________________

 

 

 

Die Jahreshauptversammlung findet am 08. April 2018 in Nortorf um 14.00 Uhr statt

 

 

 

 



Hier sind die Termine der Schulungen im Landesverband für 2018:

 

 

17. Juni in Itzehoe, Vereinsheim U44, 10 Uhr.

 

26. August in Neumünster, Vereinsheim U52 "Konkordia", 10 Uhr

 

Ich bitte um eure Anmeldung.

 

Euer Norbert Marxen

nomarxen@outlook.de


Am 06.+07.01.2018 fand die 66. Landesverbandsschau des LV

Schleswig-Holstein,  50. Landesclubschau ,69. Angora-

Leistungsschau, 57. Landesjugendschau,28. Landesherdbuchschau

und 49. Exponatenschau der HuK Gruppen statt

 

Ausstellungsleiter: Willi Sinterhauf, Iltisweg 36, 24539 Neumünster 04321-82288

 Holstenhallen, Justus-von-Liebig-Str. 2-4 in 24537 Neumünster

 

 

In den Holstenhallen präsentierte der Rassekaninchenzucht Verein U52 „Konkordia“, unter der Leitung von Willi Sinterhauf und seinem Team, die Kaninchen des Zuchtjahres 2017. Fast 1100 Kaninchen vom Riesen bis zum Zwerg wurden der Öffentlichkeit vorgestellt, davon sogar fast 100 Tiere in der Jugendabteilung.

Angeschlossen an der Landesschau waren die Landesclubschau, die Landesjugend- sowie die Landesherdbuchschau.

Zu der Eröffnung der Schau am Samstag begrüßte der Vorsitzende des Landesverbandes Schleswig-Holsteinischer Rassekaninchenzüchter e.V. Michael Lüthje-Dohrendorf zahlreiche geladene Gäste, Ehrenmitglieder und viele Besucher.

16 Preisrichter und 2 Obmänner hatten die Kaninchen zuvor bewertet und die wertvollen Preise wie z.B. Ehrenmedaillen, Bronzeplaketten, Ehrenbänder, Futterpreise und Pokale vergeben.

 

Den Titel des Landesmeisters erreichten mit:

 

Deutsche Riesen wildfarben U102 Blank, Holger 383,5

Deutsche Riesen gelb U63 Rathje, Hans-Werner 377,0  

Deutsche Riesen weiß U25 Gollan, Mike 386,0  

Deutsche Widder wildfarben U35 Daniel 385,5

Deutsche Widder thüringerfarbig-weiß U51 Petersen, Klaus 380,0

Helle Großsilber U70 Strichau, Hermann 386,0

Champagne-Silber U55 Hamdorf, Manuel 385,5

Großchinchilla U107 Oosting, Jajo 385,5

Mecklenburger Schecke schwarz-weiß U71 Schmidt, Thomas 386,0

Mecklenburger Schecke rot-weiß U20 Biere, Oliver 377,0

Deutsche Großsilber schwarz U117 Kunz, Vladimir 383,0

Blaue Wiener U89 Hennig, Rainer 386,5

Weiße Wiener U25 Jessen, Lars 386,0

Graue Wiener wildfarben U4 Müller, Hermann 385,5

Rote Neuseeländer M71 Kalugin, Peter 385,5

Weiße Neuseeländer U44 Gerdsen, Hans-J. 386,0

Thüringer U33 Jensen, Horst 386,0

Weißgrannen schwarz U37 Schmidt, Hans-Adolf 384,5

Hasenkaninchen rotbraun U52 Haupt, Uwe 385,5

Alaska U31 Kirchhoff, Manfred 388,5

Alaska U19 Walter Müller, 388,5

Havanna U16 Kind, Lothar 385,0

Deutsche Kleinwidder weiß RA U54 Bartz, Uwe 384,0

Kleinchinchilla U107 Oesting, Nico 385,5

Deilenaar U61 Wilken, Thomas 385,0

Sachsengold U15 Großmann, Jürgen 385,0

Rhönkaninchen U40 Lorengel, Rico 384,0

Perlfeh U31 Thode 386,5

Kleinsilber schwarz U70 Müller, Karin 386,0

Kleinsilber blau U8 Reimer, Eva 384,0

Kleinsilber gelb U63 Hörburger , Peter 378,5

Kleinsilber graubraun U63 Hörburger, Kurt u.Timo 387,0

Kleinsilber hell U40 Grund, Michelle 385,5

Englische Schecken schwarz-weiß U63 Hörburger, Hans-Jürgen 384,5

Englische Schecken dreifarbig U55 Steffens, Finn 385,0

Holländer schwarz-weiß U10 Kröger, Gero 386,0

Lohkaninchen schwarz U51 Larsen, Andreas 385,0

Lohkaninchen blau U51 Larsen, Andreas 383,0

Schwarzgrannen U65 Schlüter, Robert 387,0

Schwarzgrannen U65 Schlüter, Robert 384,0

Zwergwidder wildfarben U52 Plambeck, Jasper 385,0

Zwergwidder hasenfarbig U84 Koslowski, Werner 381,0

Zwergwidder schwarz U54 Großmann, Birke 382,5

Zwergwidder thüringerfarbig U38 Göttsch, Lena 384,0

Zwergwidder marderfarbig braun U43 Pagel, Jörg 383,5

Zwergwidder weißgrannenfarbig schwarz U70 Marxen, Norbert 386,5

 Zwergwidder schwarzgrannenfarbig U71 Pott, Hans-Werner u. Ilona 381,5

Zwergwidder wildfarben-weiß U71 Ladwig, Sven 384,5

Zwergwidder thüringer-weiß U12 ZGM Poggensee/Maranke 383,5

Zwergwidder weiß RA U64 Petersen, Christa 386,5

Zwergwidder weiß BlA U92 Heide 385,5

Zwergschecken blau-weiß U102 Monegel, Günter 381,0

Hermelin RA U55 Steffens, Finn 386,0

Hermelin BlA U16 Riepen, Heinrich 385,5

 Farbenzwerge chinchillafarbig U15 Besold 380,0

Farbenzwerge deilenaarfarbig U52 Vehring 381,5

Farbenzwerge thüringerfarbig U52 Vehring 378,0

Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz U61 Doebler, Günter 384,5

Farbenzwerge lohfarbig schwarz U61 Doebler, Elke 384,5

Farbenzwerge schwarzgrannenfarbig U31 Jührs, Holger 384,5

Satin-Elfenbein RA U71 Reinke, Joachim 388,5

Satin-Lux U15 Klose , Wiard 384,0

Weiß-Rexe RA U70 Pansegrau, Werner 385,0

Castor-Rexe U40 Gruber, Marlit 384,0

Schwarz-Rexe U52 Kröger, Gero 386,0

Klein-Rex Castorfarbig U52 Wegner, Thomas 383,5

Angora weiß RA U67 Mahrt, Günter 388,0

Angora blau U52 Hamann, Maria-Elisabeth 384,0

Mecklenburger Schecke schwarz-weiß U117 Ketelsen, Frank 810,5

Blaue Wiener U89 Henning, Rainer 814,5

Graue Wiener wildfarben U63 Lücke, Horst 385,0

Havanna U16 Kind, Lothar 381,5

Kleinsilber hell U33 Müller, Ernst-August 385,0

 

Die Landesmeister bei der Jugend:

 

Deutsche Riesen wildfarben UJ40 Papenfuß, Oke Jonas 385,5

Thüringer UJ44 Jacobsen, Kira 383,5

Kleinschecken schwarz-weiß UJ92 Stehr, Maris 376,0

Deutsche Kleinwidder wildfarben UJ62 Vaßholz, Nina 380,0

Marburger Feh UJ16 Kind, Michelle-Isabell 386,0

Blaue Holicer UJ35 Geschw.Grünberg 386,0

Rhönkaninchen UJ41 Lorenzen, Lukas u. Jan 383,5

Kleinsilber graubraun UJ55 Körting, Nic 386,0

Zwergwidder dunkel-/eisengrau UJ44 Jacobsen, Kira 384,5

Zwergwidder schwarz UJ92 Matthiesen, Jannes u. Jannika 384,0

Zwergwidder thüringerfarbig UJ52 Vehring, Eike Falk 380,5

Zwergwidder marderfarbig braun UJ70 Callsen, Dennis 382,0

Zwergwidder weißgrannenfarbig schwarz UJ52 Vehring, Finja 379,5

Zwergwidder schwarz-weiß UJ117 Ketelsen, Emily 381,5

Zwergwidder weiß BlA UJ71 Schmidt, Janna 384,5

Farbenzwerge wildfarben UJ80 Nicolaysen, Cara 380,5

Farbenzwerge blau UJ55 Steffens, Pia Lotta 385,0

 

Berichte der Rassen:

 

Große Rassen:

 

26 Deutsche Riesen, wildfarben: Leider wurden nur 3 Tiere mit 19 Pkt. in der Körperform bedacht, erhöhte Rückenlinie und teilweise versteifte Blumen waren die Ursache. Hervorzuheben waren überwiegend schöne markante Köpfe mit gute Längen und Tragweise der Ohren. Die Deckfarbe und Schattierung wurde mit 14 bis 14,5 bewertet, bemängelt wurden nur hin und wieder etwas unsaubere Ohrenränder. LM wurde mit 383,5 Pkt. Holger Blank, Ahrensbök der auch mit 96,5 Pkt. den Klassensieger stellte.

4 Deutsche Riesen, gelb: Vom Typ zeigten die Tiere nicht ganz die gewünschte Länge eines Riesen und mussten somit Punktabzüge in Pos. 2 hinnehmen. Bei den Fellen fehlte das Unterhaar und führte auch hier zu Punktabzüge. Bis auf ein Tier, das einen leicht dunklen Anflug am Ohrenrand und Blume zeigte, waren die Deckfarben sehr ansprechend aber in Pos. 5 wurden die recht aufgehellten Unterfarben bemängelt. Mit 377,0 Pkt. reichte es für Hans- Werner Rathje, Halstenbek noch zum LM.

12 Deutsche Riesen, weiß: Zu Punktabzügen führte in Pos. 2 auch bei den weißen, die teilweisen versteiften Blumenspitzen und die etwas losen Schultern. Die sehr guten Felle, Köpfe und Ohren gaben nur wenig Kritik und Grund zu erheblichen Punktabzügen. LM mit 386,0 Pkt wurde Mike Gollan, Loose vor Jens Beckmann mit 384,5 Pkt.

8 Deutsche Widder, wildfarben:  Sehr schöne Typen zeigten uns die beiden Züchter Anna Breiholz, Looft und die ZGM Daniel, Klein Nordende mit 384,5 und 385,5 Pkt LM. Die Tiere zeigten prima Köpfe die 6-mal mit der vollen Punktzahl belohnt wurden, auch die ausgeprägten Kronen und Behänge die hufeisenförmig getragen wurden waren sehr beeindruckend.

4 Deutsche Widder, thüringerfarbig-weiß: Mängel in der Körperform gab es wegen loser Brustfelle und etwas eckige Hinterpartien. Die Felle wurden mit 13,5 Pkt. bewertet mit der Bemerkung etwas weich oder etwas wenig Struktur. Akzeptabel waren auch bei diesem Farbenschlag die Köpfe und Behänge die überwiegend mit 14 und 14,5 Pkt. bewertet wurden. Lars Petersen, Labenz wurde mit 380,0 Pkt. LM.

Rainer Hennig

 

Mittelgroße Rassen

 

20 Helle Großsilber:  In der Pos. 2 konnten nur die Tiere von Hermann Srichau und Helge Hinz hervorgehoben werden, schöne gedrungene, walzenförmige Typen, bei den anderen fehlte etwas der Größenrahmen und die breite im Schulterbereich. Die Rassemerkmale waren überwiegend positiv, teilweise wurden etwas dunkle Ohren bemängelt. LM wurde Hermann Strichau mit 386,0 Pkt. vor Helge Hinz 385,5 Pkt. 

4 Champage-Silber: Schöne ausgeglichene Tiere zeigte uns der Zuchtfreund Manuel Hamdorf, Heidefeld in allen Positionen dreimal 96,5 und einmal 96,0 Pkt. Bei den Fellen fehlt noch etwas das Unterhaar, ansonsten viermal 19 in Körperform und sehr schöne Rassemerkmale. Mit 385,5 Pkt. wurde er LM.   

20 Großchinchilla: Sehr ausgeglichene Tiere, die ZG errangen von 383,0 bis 385,5 Pkt. vom LM Jajo Oosting, Neustadt. Bei einigen Tieren wurde in Pos. 2 eine etwas eckige Hinterpartie bzw. leicht erhöhte Rückenlinie vermerkt. Die Felle wurden durchweg mit 14 Pkt. bewertet, eine sehr schöne Häsin aus der Zucht von Zuchtfreund Christian Kröger kam auf 14,5 im Fell und errang 97,0 Pkt. Bis auf einige unsaubere Ohrenränder waren die Rassemerkmale sehr Zufriedenstellend.   

16 Mecklenburger Schecken, schwarz- weiß: LM Thomas Schmidt, Nortorf zeigte eine in allen Pos. ausgeglichene ZG mit 386,0 Pkt. Die leicht erhöhte Rückenlinie war auch bei den Mecklenburgern einige male auf den Bewertungskarten zu lesen, auch sollte die Ohrstruktur teilweise etwas mehr Beachtung finden. Sehr ansprechend zeigten sich die Felle, bei den Rassemerkmalen wurde des Öfteren die etwas hohe Kinnbackeneinfassung bemängelt.

4 Mecklenburger Schecken, rot – weiß:  Die von Oliver Biere ausgestellten Tiere errangen 377,0 Pkt. und wurden damit LM. Es fehlte bei einem Tier das Gewicht und durchweg waren die Tiere knochig, dünne Felle. Ansprechend waren jedoch die Rassemerkmale.

Deutsche Großsilber, schwarz: Beide ZG zeigte uns Vladimir Kunz, Neukirchen mit 383,0 Pkt. LM und 382,0 Pkt. Eine schöne Silberung auch an den Vorderläufen war bei fast allen Tieren vorhanden. In der Pos. 2 gab es leichte Abzüge wegen etwas eckige Hinterpartie oder lose Schultern.

Rainer Hennig

 

Landesmeister bei den Blauen Wienern wurde Rainer Hennig mit sehr guten 386,5 Punkten. Auch die Zuchtgruppen von Volker Ihm mit 386,0 Punkten, Ralf Jahn mit 385,0 Punkten und Dirk Grunwald mit 385,0 Punkten konnten überzeugen. Den Sieger stellte ebenfalls der Landesmeister Rainer Hennig mit 97,0 Punkten. In der Körperform wurden häufig Tiere mit loser Brust und losen Schultern festgestellt. Die losen Brustfelle auch bei den Rammlern könnten bei Nichtbeachtung mal zu einem großen Problem werden. In den Positionen 3-6 konnten die Tiere meistens überzeugen.

Landesmeister mit Weißen Wienern und 386,0 Punkten wurde Lars Jessen. Es fiel bei den Weißen Wienern auf, dass das Gewicht der Tiere bei 4400 gr. Lag, hier sollte man gegensteuern, denn bei einem Gewicht von durchschnittlich 4,7-4,8 Kg zeigen die Tiere auch eine bessere Körperform. Somit lag die Position 2 im Durchschnitt bei 18,5 Punkten. Die Felle konnten nicht überzeugen und lagen oft bei 13,5 Punkten. Gute Punkte sammelten die Weißen Wiener in den Positionen 4 und 5.

Die Grauen Wiener kamen mit einer ausgeglichenen Zuchtgruppe und dem Landesmeister Hermann Müller auf 385,5 Punkte. Diese 4 Tiere brachten es auf 3x 19,0 und 1x 18,0 Punkte in Position 2. Schwach waren die 4 Einzeltiere mit 1x 17,5, 1x 18,0 und 2x 18,5 Punkten in Position 2. Auch die Fellqualität habe ich schon besser gesehen (2x 14,0, 6x 13,5 Pkt.). Den besten Eindruck hinterließen sie in den Positionen 4-6.

Manfred Kirchhoff

Rote Neuseeländer (RN)

Vorgestellt wurden 55 Rote Neuseeländer in einer, mit wenige Ausnahmen, durchwachsenen Qualität.

in der Position 2 konnten 15 Tiere mit 19 Punkten bewertet werden. Eine Häsin aus der Zucht von Ann Katrin Pöhls stach in dieser Position hervor und wurde mit 19,5Punkten belohnt. 11 Tiere kamen über die 18,0 Punkte nicht hinaus. Meist waren ein etwas langer Auftritt und leicht eckige Hinterpartie als Bemerkung auf der Bewertungskarte zu finden.
Die Fellqualität konnte bei 27 Tieren mit 14,0 Punkten bewertet werden. Eine Häsin aus der Zucht von Dieter Gloy zeigt eine prima Fellqualität die mit 14,5Punkten belohnt wurde. Bei zwei Tieren kam das Urteil über die 13,0Punkte leider nicht hinaus. Fast 50% erhielten das Urteil 13,5 Punkte.  Oft waren es dünne und eher etwas weiche Felle, so das Urteil der Preisrichter.
In der Position 4 „Kopf und Ohr“ war dann alles wieder in Ordnung. Es konnten zwar nur 4 Tiere die volle Punktzahl erreichen aber in der Gesamtheit waren die vorgestellten Tiere in dieser Position durchweg überzeugend und wurden größtenteils mit 14,5 Punkten belohnt.

In der Position 5 erschienen die Deckfarben oft etwas „goldig“ und wenig in der geforderten
„satt roten Farbe“ Vielleicht mag es auch dem Neonlicht geschuldet sein In dieser Position lagen die Tiere etwa hälftig bei 14,5 und 14,0 Punkten.
Die Unterfarbe wurde durchweg mit 10,0Punkten bewertet. Lediglich 4 Tiere wurden mit 9,5 Punkten bewertet. Hier hellt die Unterfarbe am Grund etwas auf, so der Hinweis auf den Bewertungskarten.
Landesmeister wurde Peter Kalugin mit 385,5 Punkten. Die Siegerhäsin stellte Horst Krebs mit 97,0 Punkten.

Ralf Jahn

Weiße Neuseeländer (WN)

Präsentiert wurden 23 Weiße Neuseeländer. Auch hier wurden meist Tiere durchschnittlicher Qualität vorgestellt. So konnten in der Position 2 lediglich 4 Tiere mit 19,0 Punkten bewertet werden. Dreimal allerdings auch das Werturteil 18,0 und 16 Tiere wurden mit 18,5 Punkten bewertet.

Begründet wurde dieses auf den Bewertungsurkunden mit etwas losen oder schmalen Schulterpartien, lose Brustfelle oder Fellhaut oder etwas langer Auftritt.

In der Position 3 konnte einmal das Werturteil 14,5Punkte vergeben werden. Hier handelt es sich um eine sehr schöne Häsin aus der Zucht von Markus Schulz. 9 Tiere konnten mit 14,0 Punkten Bewertung finden. Einmal wurden 13,0 Punkte vergeben. Des Weiteren wurde meist etwas wenig Unterhaar, etwas weich oder etwas wenig Struktur bemängelt.

In der Positionen 4 konnten die vorgestellten Tiere durchweg mit einer prima Qualität überzeugen. 8-mal konnte die volle Punktzahl vergeben werden, alle anderen wurden mit 14,5Punkten belohnt
Ähnliches konnte in der Position 5 festgestellt werden. Hier wurde 5-mal die volle Punktzahl vergeben, 2-mal die 14,0 und alle andern wurden mit 14,5Punkten bewertet. Wenn Mängel notiert wurden, waren es meist faltige Ohren.

In der Position 6 gab es wenig zu bemängeln. 50% der vorgestellten Tiere konnten hier die volle Punktzahl erreichen. Wurde ein halber Punkt abgezogen, war der Grund meist etwas wenig Glanz.

Landesmeister wurde Hans Joachim Gerdsen mit 386,0 Punkten dicht gefolgt von Markus Schulz mit 385,5 Punkten. Beide sind Züchter im Neuseeländer Club U7.

Ralf Jahn

Japaner

Es wurde 1 Tier mit 94,0 Punkten ausgestellt. Bedingt durch eine eckige Hinter- und knochige Rückenpartie wurde es mit 18.0 Punkten in Pos. 2 bewertet. Bemängelt wurde das dünne und weiche Fell, sowie etwas grobe Farbfelder und die etwas unreine Zeichnungsfarbe.

Thüringer

Ausgestellt wurden 24 Tiere, den Landesmeister errang Horst Jensen mit 386,0 Punkten. Den Klassensieger stellte Karl-Heinz Schubert, einen 1,0 mit 97,0 Punkten. Die Tiere zeigten wie gewohnt sehr schöne Rassemerkmale und eine gute Fellqualität, bemängelt wurden etwas lose Schultern und faltige Ohren.

Weißgrannen schwarz

Die 4 ausgestellten Tiere von Hans-Adolf Schmidt wurden mit 384,5 Punkten bewertet. Das Fellhaar wurde durchweg mit 14,0 und die Abzeichen mit 3x 14,5 Punkten bewertet. Bemängelt wurden die Ohrhaltung und die etwas eckige Hinterpartie.

Hasenkaninchen

Bei den Hasenkaninchen waren 2 Zuchtgruppen und 1 Einzeltier ausgestellt. Den Landesmeister zeigte Uwe Haupt mit 385,5 Punkten. Die Position Körperform lag bei 18,0 bis 19,0 Punkten, wobei 3 Tiere die 19,0 Punkte erhielten. Hier wurden die Mängel: hinten eckig, knochige Rückenlinie und lose Schulterpartien angemerkt. Sehr gut die Position 3. 12 Tiere erhielten 14,0 Punkte, ein prima Ergebnis. Die Läufe lagen im Mittel bei 14,5 Punkten. Auch die Deckfarbe und Schattierung sowie die Zwischen- und Unterfarbe konnten sehr gut gefallen.

Manfred Kirchhoff

Alaska

40 Tiere wurden von 7 Züchtern ausgestellt, 13 Kaninchen davon bekamen die 19,0 Punkte in Körperform, ein Rammler von Manfred Kirchhoff, U31, sogar eine 19,5Pkt. Dieses Tier wurde mit 97,5 Punkten auch Sieger. Manfred wurde punkgleich mit Walter Möller, U19, Landesmeister mit 388,5 Punkten. 2 0,1 von Lena Götsch und eine von Walter Möller zeichneten sich mit einer 14,5 in der Pos. 3 Fellhaar aus.  Besonders erwähnenswert ist auch der sehr gute Glanz der Deckfarbe bei 2 Tieren: 1,0 (4767) von Walter Möller und 1,0 (4720) bei Manfred Kirchhoff mit verdienten 15 Punkten in der Pos. 5. In der Pos. 6 Unterfarbe wurde bei allen Tieren die volle Punktzahl vergeben. Bernd Gries, HH60, erreichte mit seiner Zuchtgruppe 386,5 Punkte wobei er auch eine Häsin mit 97,0 Punkten hatte und Jens Ahsbahs, U19, stellte 3 Zuchtgruppen und erreichte damit 384,5, 385,5 und 386,5 Punkte. Die ZGM Glismann/Birkholz, U63, bekam 385,0 und Karl-Heinz Warner erreichte mit seiner Zuchtgruppe mit einem 97,0 Rammler 386,0 Punkte.

Havanna

Es wurden 16 Tiere in 3 Zuchtgruppen und 4 Einzeltiere ausgestellt. Landesmeister wurde Lothar Kind mit 385,0 Punkten. Er zeigte in seiner Zuchtgruppe eine schöne Häsin mit 15 Punkten in Pos.4 Kopf und Ohr. Alle 16 Tiere wurden in der Pos. 3 Fellhaar mit 14,0 Punkten bewertet, nur in der Pos. 2 fallen noch einige eckige Hinterpartien sowie lose Schultern und verjüngte Körperformen auf. Jutta Beckmann, U63, stellte einen 1,0 mit einer 19,0 in Pos. 2 und 97,0 Punkten aus.

Kleinschecken (KlSch) schwarz-weiß

Vorgestellt wurden von zwei Züchtern 8 Kleinschecken schwarz-weiß mit einer ziemlich gleichmäßigen Qualität.

In der Position 2 wurden einmal die 19,0, einmal die 18,0 und somit sechs Mal die 18,5 Punkte vergeben. Die gedrungene und walzenförmige Körperform war nicht immer gegeben.
In der Position 3 bekamen alle Tiere 14,0 Punkte wobei die Dichte sicherlich noch verbessert werden kann.
In den Positionen 4 und 5 gab es grundsätzlich wenig zu bemängeln und die vorgestellten Tiere konnten in beiden Positionen mit 14,0 und 14,5 Punkten Bewertung finden. Bei einem Rammler aus der Zucht von Manfred Schwaß konnte in der Position 4 die volle Punktzahl vergeben werden.
In der Position 6 konnten die Tiere meist mit kräftigen reinen Farben überzeugen

Ralf Jahn

Deutsche Kleinwidder (DKlW) wildfarben-weiß

Vorgestellt wurden je vier Tiere. Die Mantelgescheckten Tiere waren durchschnittlicher Qualität. Einem Rammler fehlte etwas Gewicht, dieses spiegelte sich dann auch in der Position 2 wieder und es konnten lediglich 18,0 Punkte vergeben werden. In der Position 3 konnte 2-mal das Werturteil 14,0 und 2-mal 13,5 Punkte vergeben werden. Zu wenig Unterhaar wurden bemängelt. In Position 4 wurden alle 4 Tiere mit 14,5Punkten bewertet.

In der Position 5 wurde ein Rammler mit n.b. „zu langer Behang“ bestraft.


Die vier DKlW weiß RA kamen in der Position 2 nicht über die 18,5 Punkte hinaus. Schwachpunkte waren etwas lose Fellhaut oder vorn leicht verjüngte Körperformen. Die Fellqualität wurde meist positiv beurteilt. In den Positionen 4 und 5 konnten diese Tiere überzeugen. Ebenso wurden die reinweißen Farben mit gutem Glanz meist mit voller Punktzahl belohnt.
Landesmeister wurde Uwe Barz mit DKlW weiß RA und 384,0 Punkten.

Ralf Jahn

Kleinchinchilla (KlCh)

Vorgestellt wurden 14 Tiere diese Rasse.
Vier Mal konnten in der Position 2 die 19,0 Punkte vergeben werden. 8 Mal die 18,5 und einmal die 18,0. Leider musste einmal das Werturteil n.b.in der Position 2 vergeben werden.
Meist mangelte es an den gedrungenen und breiten Körperformen.
In der Position 3 konnten meist alle Tiere punkten. Die Qualität der Felle, die vollgriffig und dicht im Unterhaar gefordert sind, wurden bei 10 Tiere 14,0 Punkte vergeben.
In der Position 4 konnte die ZG von Nico Oosting überzeugen. Ebenso in der Position 5 waren diese Tiere nahe dem Qualitativen Höhepunkt
Das Problem in diesen Positionen und damit auch die Vergabe weniger Punkte konnte auf den Fellwechsel zurück geführt werden Bewertung findet aber der „ist Zustand“ und nicht was sein könnte.
In der Position 6 konnten nahezu alle Tiere die volle Punktzahl erreichen.
Landesmeister wurde Nico Oosting mit 385,5 Punkten.

Ralf Jahn

Deilenaar  (DL)

Vorgestellt wurden 19 Tiere diese Rasse.

In der Position 2 wurden 7 Mal 19,0, 10 Mal 18,5 und 2 Mal 18,0 Punkte vergeben.
In dieser Position waren etwas lose Schulterpartie, etwas lose Fellhaut oder etwas eckige Hinterpartien die Gründe für Punktabzüge.
In der Position 3 wurden 11 Mal die 14,0 Punkte vergeben. Hier wurde den Züchtern überwiegend kräftige und dichte Felle attestiert. Leider musste auch einmal die Wertnote 13,0Punkte vergeben werden.
In der Position 4 konnten alle Tiere durchaus in hoher Qualität überzeugen. So konnten 12 Mal die 14,5 Punkte vergeben werden und 7 Mal die 14,0 Punkte. Vorgestellt wurden Tiere mit sehr schönen Deckfarben, Bauchdeckfarben, Schattierungen und prima Rassemerkmalen.
Auch in den Positionen 5 und 6 konnten die Tiere überzeugen.
Die Zwischenfarben fanden meist mit 14,5 Punkten Bewertung und die Unterfarben wurden durchweg mit 10 Punkten belohnt.
Landesmeister wurde Thomas Wilken mit 385,0Punkten. Ebenso kommt der Siegerrammler aus dessen Zucht.

Ralf Jahn

Marburger Feh

Es wurden 12 Tiere in 3 Zuchtgruppen von 2 Züchtern vorgestellt. 2 Zuchtgruppen fielen leider aus, so dass nur die Zuchtgruppe von Hark Lorenzen durchkam: mit 386,0 Punkten erhielt er den LVE von Schleswig-Holstein. Alle ausgestellten Tiere wurden in der Pos, 3 Fellhaar mit 14,0 Punkten bewertet. Nur 2 Tiere erhielten in der Pos. 2 19,0 Punkte, darunter auch ein Rammler von Kurt Bock. Verbesserungswürdig sind weiterhin die etwas eckigen Körperformen sowie die angedeutete Zwischenfarbe in der Pos. 6.

Sachsengold

Die Körperform der Tiere ist noch verbesserungswürdig, nur Holger Rehders, HH44, zeigte einen 1,0 mit einer 19,0 in Pos. 2 und kam mit seiner Zuchtgruppe auf 383,5 Punkte. Das bessere Ergebnis hatte aber Jürgen Großmann, U15, mit seiner Zuchtgruppe und wurde somit Landesmeister mit 385,0 Punkten. Die Felle fast aller Tiere wurden mit einer 14,0 bewertet und auch die Deck- und Unterfarben waren von einer guten Qualität.

Rhönkaninchen

Von den 8 ausgestellten Tieren von Rico Lorengel, U40, bekamen 3 in der Pos. 2 19,0 Punkte. Beide Zuchtgruppen machten 384,0 Punkte und Rico somit zum Landesmeister. Das einzige Tier mit einer 15,0 in Pos. 4 Kopf und Ohr erreichte auch 97,0 Punkte in der Bewertung. Bemängelt wurden etwas faltige Ohren und etwas lose Fellhaut.

Perlfeh

Von 4 gemeldeten Zuchtgruppen fehlte eine, somit wurden 12 Tiere ausgestellt. Landesmeister wurde die Zuchtgemeinschaft Thode mit 386,5 Punkten. Sie stellte auch einen 1,0 mit 15,0 Pkt. in Pos. 4 Deckfarbe und Perlung. 5 Tiere, eine 0,1 von Heike Lundius, U65, ein 1,0 und 0,1 von Petra Bock, U7, sowie 2 1,0 der ZGM Thode wurden mit einer 19,0 in Pos. 2 bewertet und alle ausgestellten Tiere erhielten die volle Punktzahl in Pos.6 Zwischen- und Unterfarbe. Bei einigen Tieren könnte die Kopfbildung noch etwas ausgeprägter sein. Heike Lundius erreichte mit ihrer Zuchtgruppe 384,5 Punkte und Petra Bock 384,0 Punkte.

Kleinsilber schwarz

Es waren 28 Tiere von 4 Züchtern ausgestellt. Landesmeisterin wurde Karin Müller, U8 mit 386,0 Punkten. Sie stellte auch den Klassensieger 1,0 mit 96,5 Punkten. Ihre weiteren 2 Zuchtgruppen machten beide 385,5 Punkte. Gerhard Jührs, U31, stellte 2 Zuchtgruppen mit 383,5 und 385,0 Punkten, Raimund Stahl, U102, eine Zuchtgruppe mit 384,5 Punkten und Christine Schwemer, U107, 385,0 Punkte. Es wurde 9x die 19,0 Pkt. in Pos. 2 vergeben, bemängelt wurden bei den anderen Tieren die etwas eckigen Hinterpartien, das etwas dünne Fellhaar sowie eine etwas schwache Silberung. Nur 3 Tiere bekamen in der Pos. 5 Deckfarbe und Gleichmäßigkeit die volle Punktzahl: 1,0+0,1 von Karin Müller und 1,0 von Gerhard Jührs.

Kleinsilber blau

4 Tiere wurden von Eva Reimer, U8, vorgestellt. Sie wurde mit 384,0 Punkten Landesmeisterin. Sie zeigte eine Häsin mit 19,0 Pkt. in Position 2 (96,5Pkt.) Verbessern könnte man hier die teilweise etwas dünnen Felle.

Kleinsilber havannafarbig

Eine Zuchtgruppe fehlte, so dass nur Günther Reimer, U8, 4 Tiere ausstellte, wobei leider nur 3 Tiere durch die Bewertung kamen, so dass er leider keinen Landesmeister-Titel erreichen konnte. Dafür wurden die anderen Tiere mit 2x 96,5 und 1x 96,0 Pkt. Bewertet. Das Fellhaar war bei allen von guter Qualität und alle Tiere erreichten 14,5 Punkte in der Position Deckfarbe und Gleichmäßigkeit.

Kleinsilber gelb

Wie auch im Jahr zuvor stellte Peter Hörburger, U63, den Landesmeister. Er erreichte mit seiner Zuchtgruppe 378,5 Punkte, wobei die Körperformen teilweise noch etwas Zuchtarbeit zulassen. Er zeigte aber auch einen 1,0 mit 19,0 Punkten in Pos. 2 mit guter Silberung und Deckfarbe.

Kleinsilber graubraun

Kurt und Timo Hörburger, U63, stellten als Landesmeister mit 387,0 Punkten eine gute Zuchtgruppe mit 2x 96,5 und 2x 97,0 Punkten und erhielten den Staats-Ehrenpreis dafür.

Kleinsilber hell

Es wurden 7 Zuchtgruppen und 3 Einzeltiere ausgestellt. Landesmeisterin wurde Michelle Grund, U8, mit 385,5 Punkten. Sie stellte auch die Siegertiere: 1,0 97,0Pkt. und 0,1 96,5 Pkt.

Michelle zeigte 2 Zuchtgruppen und 2 Einzeltiere und überzeugte mit guten Körperformen und guter Fellhaarqualität. Ernst-Hermann Grund U40, erreichte 384,0 Punkte, Ernst-August Müller, U8, 385,0 Punkte, Hermann Strichau, U8, 382,5 Punkte, Bernd Götsch, U38, 383,5 Punkte und die Zuchtgemeinschaft Glismann-Birkholz, U63, 383,5 Punkte. 11 der 31 Tiere wurden mit 19,0 Pkt. In Pos. 2, 2 Tiere mit 14,5 Pkt. In Pos. 3 Fellhaar und 4 Tiere mit 15,0 Pkt. in Position 4 Silberung bewertet.

Englische Schecken schwarz-weiß

Es wurden 3 Zuchtgruppen präsentiert, Landesmeister wurde Hans-Jürgen Hörburger, U10, mit 384,5 Punkten. Er zeigte eine Häsin mit 19,0 Pkt. in Pos. 2 und 15,0 in Pos. 5 Rumpfzeichnung (96,5 Pkt.). Bernd Jacobsen, U44, erreichte mit seiner zuchtgruppe 381,0 Punkte. An der Körperform muss noch etwas gearbeitet werden ! Friedhelm Klippert, U92, hatte leider schon Einbußen bei der Gewichtsbewertung und erreichte mit seiner zuchtgruppe 381,0 Pkt, wobei die Kopfzeichnungen dann doch überzeugten.

Englische Schecken dreifarbig

Finn Steffens, U10, stellte als Landesmeister eine Zuchtgruppe mit 385,0 Punkten mit guten Kopf- und Rumpfzeichnungen. Auch hier sind die Körperformen noch verbesserungswürdig. Bemängelt wurden schwache Schultern, etwas lose Fellhaut und etwas eckige Hinterpartien.

Holländer schwarz-weiß´

2 Zuchtgruppen wurden vorgestellt, Landesmeister wurde Gero Kröger, U10, mit sehr guten 386,0 Punkten. Die Körperformen überzeugten und auch die Fellhautqualität war gut. Ebenso bei Hans-Joachim Gerdsen, U10, mit 385,5 Pkt, gute Körperformen aber es wurde etwas langes Fellhaar bemängelt. Die Zeichnung in Rumpf und Kopf wurde von den Preisrichtern auch hoch bewertet

Lohkaninchen schwarz

7 Zuchtgruppen von 5 Züchtern wurden vorgestellt. Landesmeister Andreas Larsen, U4, stellte 2 Zuchtgruppen mit 384,0 und 385,0 (LM) Punkten vor. Seine Tiere hatten ein gutes Fellhaar und eine gute Kopf- und Rumpfzeichnung. An der Körperform muss er allerdings noch etwas arbeiten. Bemängelt wurden: etwas abfallende Hinterpartie, etwas lose Schulter sowie eine etwas verjüngte Körperform. Günter Fleischer, U4, zeigte ebenfalls 2 Zuchtgruppen mit 384,0 und 384,5 Punkten. Er stellte auch die Siegerhäsin mit 97,5 Punkten, welche eine Körperform bewertet mit 19,5 Pkt. und eine Rumpfzeichnung von 15,0 Punkten aufwies. Werner Jurgeleit, U4, stellte seine Zuchtgruppe mit 383,0 Punkten aus, ein 1,0 erreichte in Pos. 2 19,0 Punkte. Bei den anderen Tieren muss aber auch noch an den Körperformen gearbeitet werden. Horst Jensen, U4, erreichte 383,0 Punkte und Johann Jakobs , U117, stellte einen 97,0 Pkt. Rammler , leider kam die Zuchtgruppe nicht ganz durch die Bewertung.

Lohkaninchen blau

Andreas Larsen, U4, stellte hier seine Landesmeister mit 383,0 Punkten aus. Die Tiere zeigten gute Kopf- und Rumpfzeichnungen. Eine Häsin wurde mit 19,0 in Pos. 2 bewertet, sie machte 96,5 Punkte.

Schwarzgrannen

3 Zuchtgruppen von 2 Züchtern wurden gezeigt. Robert Schlüter, U65, wurde Landesmeister mit 387,0 Punkten, (2x 97,0 und 2x96,5). In dieser ZG hatte er 3x 19,0 und 1x 18,5 in Pos. 2.  Seine 2 Zuchtgruppe erreichte 384,0 Punkte. Nico Oosting, U107, zeigte seine Zuchtgruppe mit 384,5 Punkten. Er stellte eine 0,1 und einen 1,0 mit einer Bewertung von 15,0 in Pos. 4 Kopf und Ohr, könnte sich aber in der Körperform noch etwas verbessern.

Kastanienbraune Lothringer

Michael Milarch, U41, stellte eine Zuchtgruppe und 2 Einzeltiere. Die Zuchtgruppe errang 384,5 Punkte, die ET, zwei 0,1: 95,5 und 96,5 Punkte. Alle Tiere besaßen eine gute Fellhaarqualität und eine gute Deckfarbe, Sie wurden in der Position 4  Kopf, Augen und Ohren alle mit 14,5 Pkt. bewertet. Bemängelt wurden die Körperformen.

 

Zwergwidder

Die Zwergwidder gehören seit Jahren zu den Rassen, die immer mehr Zuspruch finden. Die Qualität der Tiere war überwiegend recht ansprechend, und bei einigen Farbenschlägen gab es deutliche Fortschritte. Allerdings müssen die Züchter/innen verstärkt auf die Kronenbildung achten, die bei etlichen Farbenschlägen nur sehr dürftig vorhanden ist.

Die Zwergwidder wildfarben zeigten vor allem eine sehr gute Kopfbildung und auch die Behänge waren größtenteils recht ansprechend. Auffallend war, dass die meisten Tiere nicht über eine 18,5 in der Körperform hinauskamen. Bemängelt wurden hier hauptsächlich eckige Hinterpartien, loses Brustfell und nach vorn verjüngte Körperformen. Von den 17 gemeldeten Tieren fiel das Einzeltier wegen nb aus. LM mit 385,0 Punkten wurde Jasper Plambeck, Groß Buchwald, dessen Tiere vor allem in der Kopf- und Behangbildung überzeugten. Er stellte hier auch den Klassensieger mit einem Rammler und 97,0 Punkten. Ihm folgten Thomas Wegner, Rendswühren, 384,5 Punkte, dessen Tiere sehr schöne Behänge zeigten, Anja Barz, Hamburg, mit 384,0 Punkten, hier überzeugten ebenfalls die Köpfe und Behänge sowie Hark Lorenzen, Süderende / Föhr, mit 381,5 Punkten, dessen Tiere auch schöne Köpfe und Behänge zeigten aber leider in den Körperformen nicht überzeugen konnten. Bei den Zwergwiddern hasenfarbig zeigte Werner Koslowski, Aukrug, eine Zuchtgruppe, die mit 381,0 Punkten abschnitt. Diese Punktzahl reichte zum Landesmeister. Auffallend waren hier die schönen Köpfe und Behänge, wogegen die Körperformen sehr zu wünschen übrigließen, was (3x18,0) in der Bewertung deutlich machten. Birke Großmann, Kayhude, stelle eine Zuchtgruppe Zwergwidder schwarz mit 382,5 Punkten, was zum Landesmeistertitel reichte. Schön waren hier vor allem die Köpfe (4x15,0) und die Behänge. Bemängelt wurden hier hauptsächlich die Körperformen. Die von Jörg Pagel, Leck, gezeigte Zuchtgruppe Zwergwidder blau, fiel leider wegen einem nb-Tier aus.  Lena Göttsch, Oering, stellte eine sehr schöne Zuchtgruppe Zwergwidder thüringerfarbig, die mit 384,0 Punkten bewertet wurde und mit der sie Landesmeisterin wurde. Sehr schöne Köpfe, Behang und Felle waren hier ausschlaggebend. Die Körperformen waren aber auch hier nicht überzeugend. Eine weitere Gruppe zeigte Angelika Stumpenhagen, Holm, mit 381,5 Punkten. Diese Tiere zeigten ebenfalls schöne Köpfe und Behänge, waren aber vor allem im Fell den anderen Tieren unterlegen. 2 Einzeltiere kamen von Thorsten Rautenkrantz, Sterup. Die von Jörg Pagel, Leck, gezeigte Zuchtgruppe Zwergwidder marderfarbig braun erhielt 383,5 Punkte, womit der Landesmeister wurde. Vor allem sehr schöne Köpfe und gute Behänge konnten überzeugen. Bei den Zwergwiddern rhönfarbig gab es keinen Landesmeister. Die von Michaela Szeimis, Flintbek, vorgestellte Zuchtgruppe bekam 375,0 Punkte, was vor allem daran lag, dass die Körperformen und Felle deutliche Schwachpunkte zeigten. Norbert Marxen, Schuby, präsentierte eine sehr überzeugende Zuchtgruppe Zwergwidder weißgrannenfarbig schwarz mit 386,5 Punkten. Alle Tiere erhielten in den Körperformen eine 19,0 und auch die Felle, Köpfe und Behänge überzeugten in allen Belangen. Zurecht erhielt er dafür den Landesmeistertitel. In dieser Gruppe war auch der Klassensieger (1,0) mit 97,0 Punkten zu finden. Bei den Zwergwiddern schwarz-weiß war die einzige Ausstellerin Ronja Ketelsen aus  Risum-Lindholm. Ihre 4 Tiere gefielen in den Köpfen und Behängen. Negativ waren die Felle mit Bemerkungen wie wenig Dichte oder wenig Struktur versehen. Ilona und Hans-Werner Pott, Wahlstedt, wurden mit ihren Zwergwiddern schwarzgrannen-farbig und 381,5 Landesmeister. Auch hier waren die Köpfe und Behänge sehr schön. Dagegen waren die Körperformen oft mit der Bemerkung „vorne etwas schmal“ versehen und die Felle hatten etwas wenig Struktur. Die Zwergwidder wildfarben-weiß waren mit zwei Zuchtgruppen vertreten. Beide Gruppen stellte Sven Ladwig, Wakendorf I, der mit 384,5 Punkten Landesmeister wurde. Seine zweite Gruppe erhielt 384,0 Punkte. Seine Tiere zeigten überwiegend gute Körperformen sowie Köpfe und Behänge. Lediglich die Unterfarben hellten etwas auf. Die Zuchtgemeinschaft Poggensee/Maranke, Hartenholm, wurden mit ihren Zwergwiddern thüringer-weiß und 383,5 Punkten Landesmeister. Weiterhin hatten sie noch ein Einzeltier. Werner Koslowski, Aukrug stellte die zweite Zuchtgruppe mit 383,0 Punkten. Alle gezeigten Tiere hatten ihre Stärken in den Köpfen und Behängen, die Körperformen dagegen waren vorne oft schmal und die Decken sowie die Unterfarben etwas hell. Die Zwergwidder weiß RA waren mit 4 Zuchtgruppen gemeldet. Leider fehlte eine Zuchtgruppe von Jan Friedrichsen, Goldebek. Seine beiden anderen Gruppen erhielten 385,0 und 385,5 Punkte. Er stellte hier eine sehr schöne Häsin mit 97,5 Punkten aus, die auch gleichzeitig die Klassensiegerin in diesem Farbenschlag wurde. Landesmeisterin wurde Christa Petersen, Rantzau, mit 386,5 Punkten. Die Tiere beider überzeugten mit tollen Köpfen und Behängen sowie mit ansprechenden Körperformen. Auch gab es hier bei vielen Tiere eine sehr schöne Kronenbildung zu sehen. Die Zwergwidder weiß BLA waren mit drei Zuchtgruppen vertreten. Landesmeister wurde Rolf Heide, Markerup, mit 385,5 Punkten. Seine Tiere hatten sehr schöne Körperformen, Köpfe und Behänge. Lediglich bei den Fellen fehlte etwas an Struktur und Dichte. Gefolgt wurde er von Jörg Pagel, Leck, der mit 382,0 Punkten eine Zuchtgruppe zeigte und von Hans-Peter Rickert, Wahlstedt, dessen Zuchtgruppe 380,5 Punkte erhielt. Die Tiere dieser beiden Züchter zeigten überwiegend schöne Köpfe und Behänge, in der Körperform konnten diese Tiere aber im Vergleich mit der Landesmeistergruppe nicht mithalten.

Helge Hinz

Zwergschecken

4 Zwergschecken, blau- weiß von LM G. Monegel (381,0 Pkt.) boten, bis auf eine Ausnahme in Gewicht und Form, eine solide Leistung.

Hermelin

13 Hermelin RA zeigten auf, das die Behaarung der Hinterlaufsohlen ein Grundproblem darstellt und das Fellhaar war genau die Stärke der Tiere des LM Finn Steffens (386 Pkt.). Zwei Tiere wurden wegen oben genannten Probleme ausgeschlossen, ebenso zwei wegen einer identischen Tätowierung. Vorzügliche Tiere stellten F. Steffens und G. Jahn, bei herausragenden Rassemerkmalen. Bei den 8 Hermelin BLA waren Fellhaar und Rassepositionen die Stärken. LM H. Riepen setzte sich knapp mit 385,5 Pkt. vor H. Jührs (385 Pkt.). Eckige Hinterparten gilt es auszumerzen!

 

Farbenzwerge

Mit 70 Rassevertretern waren die Farbenzwerge stark vertreten, allerdings kamen diese an die Qualität des Vorjahres nur teilweise heran. Allerdings fehlten auch einige Spitzenzüchter mit ihren Tieren. Bei den 4 wildfarbenen als Einzeltiere von zwei Züchter, setzte sich Stefan Marquardt mit seinen beiden sehr typischen Tieren, die zudem ihre Stärken im Fellhaar und den Rassepositionen hatten deutlich ab. Schade das die 96,5 er Häsin schon etwas lose im Brustfell war, ansonsten eine hervorragende Rassevertreterin. 5 dunkelgraue Zwerge mußten zwei Ausschlüße hinnehmen. Während alle Postionen gefallen konnten, zeigte sich der Mangel in der Fellhaut bis hin zur Beinwamme auf. 5 Einzeltiere der blauen hatten ihre Stärke im Fellhaar und der Deckfarbe, allerdings wurde eimal wegen starker Durchsetzung ein Ausschluß getätigt.Th. Wilken und P. Königs zeigten Tiere mit 96,5 Pkt. Bei den 4 fehfarbigen stellte uns P. Königs mit 97 Pkt. den KLS, allerdings wurden zwei Vertreter auch ausgeschlossen. Nicht so stark wie sonst waren die 8 chinchillafarbigen von der LM Zgm. Besold. Die beiden ZG. Mit 380 und 376,5 Pkt. hatten schon Probleme in den Gewichten und Formen (eckig, lose Fellhaut), aber auch vorzüge im Fellhaar. Mit 381,5 Pkt. wurde die Zgm. Vehring LM bei den deilenaarfarbigen Vertretern ohne nennenswerte Fehler, allerdings könnte das Fellhaar etwas dichter werden. Keine ZG der 16 schwarzsilberfarbigen kam auf Grund fünf Ausschlüße ins Ziel. Die Preisrichter nutzten zu Recht die Spanne von 92 bis 96,5 Pkt. Verbesserungen über alle Positionen, vornehmlich aber bei den groben Silberungen müßen bewerkstelligt werden. Tiere mit 96,5 Pkt. zeigten H. Wulff und H-W. Sievertsen. Die 8 thüringerfarbigen der LM Zgm. Vehring (378 Pkt. ) dürften insgesamt typischer werden. Waren die Felle etwas dünn, so konnten zumindestens die Köpfe etwas herausragen . Vorzüge in den Rassepostionen hatten die 4 weißgrannen schwarz Zwerge von LM G. Doebler (384,5 Pkt.). Schmale Vorderpartien  sollte allerdings entgegen gewirkt werden. Überzeugend auch die 8 schwarzlohfarbigen von LM E. Doebler (384,5 Pkt.) in allen Positionen. Die Köpfe würde ich mir nun aber etwas stärker wünschen. Ein zusätzlicher Lohn war der KLS für 97 Pkt.  Sehr schön ausgeglichen präsentierten sich die 4 schwarzgrannenfarbigen Vertreter von LM H. Jührs (384,5 Pkt.). Prima war der 97er Altrammler.

 

Satin

4 Satin elfenbein RA waren von LM J. Reinke eine Klasse für sich ! Mit388,5 Pkt. sicherte er sich nicht nur einen Staats E, sondern zeigte mit 97,5 und 98 Pkt. auch die mit schönsten Tiere der Schau,eine tolle Leistung!  Bei den 4 Satin, luxfarbig von LM W. Klose ragten bei 384 Pkt. die Rassemerkmale heraus, aber lange Vorderläufe und recht faltige Ohren gilt es Züchterrisch entgegen zu wirken.

 

Rexe

8 weiß Rex RA sahen bei herausragendem Fellhaar ihren LM in W. Pasegrau (385 Pkt.)Die Ohrstrukturen waren aber etwas schwach. Mit 384 Pkt. wurde M. Gruber LM bei den Castor- Rexen.Durchtretende Vorderläufe, bei sehr gutem Fellhaar und Farben, gilt es auszumerzen. Während bei den 8 Schwarz Rexen ein Züchter zwei Ausschlüße verkraften mußte, wurde G. Kröger (386 Pkt.) LM und stellte mit 97 Pkt. eine feine Rassevertreterin. Seine Tiere überzeugten besonders im Fellhaar ! Wegenstark losem Brustfell und Fellhaut kam es zu Ausschlüßen bei den Lux Rexen. Schade deswgen, weil die Rassemerkmale überzeugten. Eine schon tolle Vorstellung zeigten uns die 4 Klein Rexe, castorfarbig. Mit 383,5 Pkt. wurde Th. Wegner LM. Eine hochfeine 97 er Häsin wurde verdient KLS. Beachtenswert waren  Farbenpositionen. 4 Zwerg Rexe, castorfarbig hatten mängel in alle Positionen, Tiere mit 92,5 und 93 Pkt. waren ihrer Rasse nicht würdig !

 

Angora

Gewohnt starke Tiere präsentierte uns G. Mahrt bei seinen 10 Angora, weiß RA. Nicht nur das er mit 388 Pkt. LM wurde, so stellte er mit einem 98 er Rammler für mich das schönste Tier der Schau, ein hochfeiner Rassevertreter mit Stärken in allen Positionen! 3 weitere V- Tiere sagen alles über den Zuchtstand seiner Zucht aus! Stark auch die 4 Angora, blau von LM  M. Hamann (384 Pkt.), mit sehr guten Farben und Rassemerkmalen, allerdings auch mit leichten Filzproblemen.

Genter Bartkaninchen

. Ein  schwaches Tier mit starker Durchsetzung unterbindet die Titelträume bei den 4 Genter Bartkaninchen, wildfarben, wobei die anderen schon insgesamt gute Ansätze zeigten in den Positionen 4 und 5.

Zwergkaninchen-Löwenkopf

Wegen drei Ausschlüßen kam es zu keiner Titelvergabe bei den 14 Zwergkaninchen- Löwenkopf, röhnfarbig. Langhaarigkeit an den Ohren und zu lange Ohren waren der Grund. Eckige Hinterpartien, dünne Felle und teilweise schwache Rassepositionen, standen überwiegend schöne Köpfe und Ohren entgegen. Die schönsten Tiere zeigte U. Reimann (95,5, 96 Pkt.).

Stefan Marquardt 

 

 

Jugend

 

Mit sehr guten 385,5 Punkten wurde Oke Papenfuß bei den Deutschen Riesen wildfarben JLM. Dabei gefiel besonders der Rammler in 900, der KLS wurde. Bei zwei Tieren in der Gruppe zeigte sich leider eine versteifte Blume.

Sehr viel Typ zeigten die Hellen Großsilber von Martin Peters. Prima Felle und sehr gute Rassemerkmale, bis auf die Unterfarbe in 2 Fällen zeichneten die Tiere aus. Aufgrund eines abnormalen Geschlechtes bei einem Rammler fiel die Gruppe aber leider durch.

Tolle Abzeichen zeichneten die Gruppe Thüringer von Kira Jacobsen aus. 2 Tiere zeigten allerdings etwas wenig Unterhaar und auch in der Körperform ist noch etwas Luft nach oben. Die ZG erreichte 383,5 Punkte (JLM).

Deutlich ab fiel leider die Gruppe der Kleinschecken schw./w. von Maris Stehr. 3 Punkte büßte die Gruppe schon im Gewicht ein und das machte sich zusätzlich in der Körperform bemerkbar. Nur ein Tier kam über die 18,0 in Pos. 2 hinaus. Zu gefallen wussten die Tiere aber durchweg in der Seitenzeichnung und so reichten dann die 376,0 Punkte zum JLM.

Auch bei den Deutschen Kleinwiddern wildfarben war nur eine ZG da. Durchweg prima Widderköpfe mit 15er Bewertungen machten die Mängel in Körperform und Fellhaar zum Teil wieder weg. Mit 380 Punkten wurde Nina Vaßholz JLM.

Gut zusammengestellt hatte Michelle-Isabelle Kind ihre 2 ZG Marburger Feh. Mit sehr guten 386 Punkten errang sie den Titel JLM. Diese Zuchtgruppe überzeugte sehr in der Fellqualität sowie in den übrigen Rassemerkmalen. Lediglich in der Form blieb hier und da ein halber Punkt liegen. Die zweite Gruppe blieb mit 382,5 Punkten doch etwas zurück.

Eine ausgesprochen schöne Zuchtgruppe der noch sehr jung zugelassenen Rasse Blaue Holicer zeigten die Geschwister Grünberg. 4x96,5 Punkte gaben ein sehr ausgeglichenes Bild ab und mit 386,0 Punkten wurde nicht nur der JLM-Titel errungen sondern es gab auch noch ein Staats-E. Tolle 14,5 Punkte auch für die Felle der ersten beiden Häsinnen in der Gruppe.

Die Gruppe Rhönkaninchen von Lukas und Jan Lorenzen erreichte 383,5 Punkte (JLM). Einen sehr guten Eindruck machte die Häsin in Nr. 938. Ein Tier kam leider nicht auf die volle Punktzahl im Gewicht und verhinderte dadurch eine höhere Wertung.

An Gewicht mangelte es einigen Tieren leider auch in der Gruppe der Kleinsilber gelb von Emily Schmidt. Dadurch waren die Körperformen auch noch nicht richtig ausgereift und es reichte hier in Pos. 2 durchweg nur zu 18 Punkten, so dass die Gruppe mit 374 Punkten abschloss. Die Tiere wussten aber in Deck- und Unterfarbe zu überzeugen.

Prächtig präsentierte sich die Gruppe der Kleinsilber graubraun von Nic Körting. Aus dieser ohnehin schönen Gruppe stach der Rammler in 945 noch heraus (KLS mit 97,0 Punkten). Die Gruppe kam insgesamt auf sehr gute 386,0 Punkte (JLM).

Bei den Holländern von Johann Babinski fehlten in der Gruppe leider 2 Tiere, so dass nur zwei Häsinnen (94,5 und 96,5 Pkt.) präsentiert wurden.

Die Gruppe der Zwergwidder dunkel-/eisengrau von Kira Jacobsen erreichte sehr gute 384,5 Punkte (JLM). Die Tiere zeigten sehr schöne Widderköpfe, zeigten sich aber schon an der oberen Grenze der Gewichtsskala. Sehr schön auch der Rammler in Nr.: 953.

Mit 384,0 Punkten wurden Jannes und Jannika Matthiesen JLM mit ihren Zwergwiddern in schwarz. Eine sehr schöne Gruppe, bei denen leider die Deckfarbe noch nicht bei allen Tieren in der Blüte war. Ansonsten wären durchaus noch höhere Bewertungen möglich gewesen.

Bei den Zwergwiddern in blau fiel aus der Gruppe von Tjorben und Jenna Rautenkranz leider ein Tier wg. eines Zahnfehlers und eines wegen eines abnormalen Geschlechts raus, so dass nur 2 Tiere durchbewertet werden konnten (95,5 und 96,0).

Die 4 Zwergwidder thüringerfarbig zeigten alle super Köpfe und sehr gute Behänge. Leider verhinderte insbesondere eine helle Unterfarbe bei allen Tieren eine höhere Note. Mit 380,5 Punkten reichte es aber zum JLM für Eike Falk Vehring.

Dennis Callsen stellte 2 Gruppen ZwW marderfarbig braun. Die Vorzüge lagen hier eher in den Rassemerkmalen Kopf und Behang, weniger in der Körperform und der Farbe. Die Felle waren durchaus schon sehr ansprechend. Mit einer Gruppe von 382,0 Punkten wurde Dennis JLM.

Bei der ZG ZwW weißgrannenfarbig-schwarz von Finja Vehring lagen die Vorteile auch in den Köpfen der Tiere. Einige Tiere zeigten doch ein wenig Dichte im Fell und in den Position 2 ist auch noch Luft nach oben. Mit 379,5 Punkten wurde Finja JLM. Das Einzeltier neben der Gruppe erhielt leider ein nb.

Emily Ketelsen erhielt neben dem JLM-Titel für ihre ZG ZwW schwarz-weiß zusätzlich ein StaatsE. Prima Rasse-merkmalen standen leider zum Teil dünne Felle gegenüber. Es reichte aber dennoch zu guten 381,5 Punkten.

Janna Schmidt stellte 2 ZG ZwW weiß BlA. Auch hier stachen – wie bei fast allen Zwergwiddern Köpfe und Behänge – hervor. An der Felldichte und in der Körperform gibt es aber noch an dem einen oder anderem Tier leichte Mängel. Mit sehr guten 384,5 Punkten wurde Janna JLM. In der 2. Gruppe fiel leider ein Tier wegen eines abnormalen Geschlechts raus.

Cara Nicolaysen stellte eine ZG FbZw wildfarben mit 380,5 Punkten (JLM). Die Rassemerkmale, insbesondere Kopf und Ohr, waren schon sehr gut ausgeprägt. Leider mangelt es noch etwas an der Körperform und der Dichte der Felle.

Tolle 385,0 Punkte erreichte Pia Lotta Steffens mit ihren FbZw blau und wurde damit JLM. Kopf und Ohren, die Deck- und die Unterfarben waren hier durchweg besonders hervorzuheben. Leichte Mängel zeigten sich auch hier noch in der Körperform. Die April-Häsin in Nr.: 1000 erzielte 97,0 Punkte und erreichte damit einen KLS.

Die Gruppe Zwergsatin-Rot von Kolja Vehring ging leider nicht durch, da ein Rammler nur eine Hodentasche zeigte. Hervorzuheben bei den Tieren war meist der Satinfaktor.

 

……………………………………………….

 

Herdbuch

 

Es wurden im Herdbuch leider insgesamt nur 5 Rassen ausgestellt, das schmälert diese Abteilung aber nicht, zumal hier größtenteils sehr gutes Tiermaterial zu sehen war. Interessenten von Tieren übersehen diese Abteilung aber öfter, weil immer zuerst nach der Allgemeinen Klasse geguckt wird.

 

Bei den Mecklenburger Schecken schwarz-weiß stellte Frank Ketelsen eine Gruppe (8 Tiere), die sich sehr gut und ausgeglichen präsentierte und fast an einen 96,5er Schnitt kam. Hervorzuheben waren hier bei allen Tieren Fellqualität, Kopf und Ohren sowie die Mantelzeichnung. Franke Ketelsen erhielt bei einer Körnote von 40 sehr gute 810,5 Punkte (HB LM)

Noch etwas höher in den Punkten lag Rainer Hennig mit seinen 8 Blauen Wienern. Mit 5x96,5 2x97,0 und 1x98,0 Punkten erreichte er 814,5 Punkte bei einer Körnote von 40. Neben dem Herdbuch-Landesmeister erhielt er hier auch einen StaatsE. Herausragend dabei seine 98er Häsin in Nr.: 1021.

Auch die Grauen Wiener von Horst Lücke präsentierten sich als sehr ausgeglichene ZG. Schöne Typen in größtenteils prima Fellen brachten es auf sehr gute 385 Punkte (HB LM).

Die 4 Havanna von Lothar Kind zeigten durchweg schöne Köpfe und Ohren. 2 Tiere fielen leider etwas ab in Form und Fell und auch wurde ein Punkt im Gewicht eingebüßt. Sonst wäre eine höhere Note als die erreichten 381,5 (HB LM) möglich gewesen.

Hervorragende Tiere in Farbe und Unterfarbe stellte Ernst-August Müller mit seinen Kleinsilbern hell. Mit sehr guten 385 Punkten wurde er HB LM. In Form und Fell ist hier und da aber noch Luft nach oben.

 

………………………………………………..

 

Neuzüchtungen

 

Bei den Neuzüchtungen waren lediglich 2 Rassen von 3 Züchtern vertreten. Aber auch hier wurden dafür zum Teil schon sehr schöne Tiere präsentiert.

 

2 Zwergsatin elfenbein Blauauge wurden von Joachim Reinke gestellt. Deutlich zu erkennen bei beiden Tieren der prima Satinfaktor. Leider fehlt noch etwas das Gedrungene, wie im Standard vom Zwergentyp gefordert. Ansonsten wussten die beiden Tiere mit sg 8/5 und sg 8/4 sehr gut zu gefallen.

Auch die 7 Zwergkaninchen Löwenkopf weiß Blauauge wussten durchaus zu gefallen. Nur ein Tier fiel hier etwas ab. Positiv fielen hier die Rassemerkmale auf. Die Tiere zeigte aber auch Typ. Nur in der Hinterpartie könnten sie etwas runder sein. Man sieht schon, warum die Rasse es geschafft hat, nun ab dem 01.10.18 in den Standard mit aufgenommen zu werden. Die Qualität ist allemal vorhanden. Klaus u. Margit Bochentin stellten hier 1x8/6 und 2x8/5 und Jennifer Schramm 8/5, 8/4, 8/3 und 6/2.

 

Jugendgruppe, Herdbuch und Neuzüchtung

Norbert Marxen

 

 

Vielen Dank an:

Rainer Hennig, Ralf Jahn, Norbert Marxen, Stefan Marquardt , Manfred Kirchhoff und Helge Hinz für ihre Hilfe bei der Erstellung dieses Berichtes.

 

[ Hier] findet ihr den Katalog Senioren

 

[ Hier] findet ihr den Katalog der Jugend