Landesverband Schleswig-Holstein

Die 65. Landesverbandsschau 2017

Willkommen zur 65. Landesverbandsschau !!!!

Am 07. Und 08. 01.2017 fand die 65. Landesverbandsschau von Schleswig-Holstein in den Holstenhallen in Neumünster statt. Hervorragend ausgerichtet wurde sie von U52 „Konkordia“ Neumünster mit dem Ausstellungsleiter Willi Sinterhauf und seinem Team.

Es wurden 1016 meist hochwertige Zuchttiere aus etwas über 100 Rassen und Farbenschlägen vorgestellt. Die Ausstellungsleitung konnte sich trotz Eis und Schneeregen über eine Besucherzahl von über 350 Kaninchenbegeisterten, auch aus dem benachbarten Dänemark und aus Süddeutschland, freuen. Die Qualität der ausgestellten Tiere wurde von den Preisrichtern als außergewöhnlich gut empfunden, trotz einem recht turbulenten Zucht-Jahr, mit den doch recht zahlreichen RHD2-Erkrankungen und den damit verbundenen Verlusten.

Die 100 ausgestellten Tiere der Jugendabteilung konnten mit den Tieren der Senioren in jeder Hinsicht mithalten: 18 Landesmeister der insgesamt vergebenen 97 Landesmeister stellte die Jugend mit der Höchstpunktzahl von beachtlichen 387,0 Punkten mit den Thüringern von Kjell Jacobsen, UJ44. Sie stellte auch das Jugend-Siegertier, 0,1,  mit 98,0 Punkten.

Bei den Altzüchtern stellte Günter Mahrt, U139, mit seinen Angora weiß RA mit 389,5 Punkten vor Karin Müller, U8 ,Kleinsilber schwarz, 387,5, Pkt., Punktgleich mit Stefan Marquardt ,U3, mit Farbenzwerge wildfarben die höchsten Landesmeister.

Hier sind die Ergebnisse:

 

Senioren

Jugend

Herdbuch

Neuzüchtungen

Landesmeister

Klassensieger

Bericht Landesverbandsschau Schleswig-Holstein 07.+08.01.2017

Am 07. und 08. Januar 2017 fand die 65. Landesverbandsschau von Schleswig-Holstein mit angeschlossener  Landesclubschau, Landesjugendschau, und Landesherdbuchschau in den Holstenhallen in Neumünster statt.

Erneut hervorragend ausgerichtet wurde sie von U52 „Konkordia“ Neumünster mit dem Ausstellungsleiter Willi Sinterhauf und seinem Team.

Es wurden 1016 meist hochwertige Zuchttiere aus etwas mehr als 100 Rassen und Farbenschlägen der Öffentlichkeit in der Halle 2 vorgestellt. Die Ausstellungsleitung konnte sich trotz Eis und Schneeregens über eine hohe Besucherzahl von Kaninchenbegeisterten, auch aus dem benachbarten Dänemark und aus Süddeutschland, freuen.

Als Preisrichter waren, neben den aus dem eigenen Verband, auch Gäste aus ganz Deutschland eigeladen worden: Günter Möller, Schlüchtern-Hütten; Heiner Korn, Herten; Falko Furhop, Brietlingen; Dietmar Scherr, Kandern; Patrick Schauermann, Ortenberg-Lißberg, Fritz Völker, Rothenbuch; Thomas Mendrzik, Hamburg; Emmerich Szungyog, Essen.

Die Bewertung fand im seit Jahren bewährten ABCD-Modus in vier Gruppen statt. Die Obmänner waren Günter Möller und Hans-Peter Rickert.

Am Samstagmorgen, 7. Januar 2017 öffnete die Ausstellung um 08:00 Uhr ihre Pforten und wurde um 10:00 Uhr vom 1. Vorsitzenden des Landesverbandes Schleswig-Holstein Michael Lüthje-Dorendorf eröffnet.

Zu der Eröffnungsfeier konnte der 1. Vorsitzende den Ehrenvorsitzenden Günter Mahrt mit Ehefrau sowie das Ehrenvorstandsmitglied Klaus Bochentin mit Gattin begrüßen. Außerdem hieß er verschiedene Ehrengäste aus anderen Landesverbänden willkommen: Heinz Kirchner, 1. Vors. des Verbandes Hamburg, Heiko Lüth, LV Mecklenburg, Mike Hennings, 1. Vors. des LV Sachsen-Anhalt, Gerrit Meyer, 1 Vorsitzender LV Bremen, Peter Lührs, LV Westfalen-Lippe, ebenso wie Mareike Claussen von der Firma Ströh und Michael F. Krause, Redakteur von der Kaninchenzeitung. Er danke dem Verein U52 für seine hervorragende Arbeit bei der Umsetzung und Durchführung dieser Rassekaninchenschau. Ebenso danke er den Züchtern und Züchterinnen für die rege Teilnahme an der Veranstaltung. Anschließend ging es zum gemeinsamen Frühstück und regem Erfahrungsaustausch in die Räume der Gaststätte. Im Nachgang erfolgte ein Rundgang durch die sehr vielseitig beschickte Ausstellung.

Am Sonntagnachmittag wurde die Preisverleihung durch Thomas Wegner und Peter Vehring  vorgenommen. Im Anschluss so gegen 16:00 Uhr konnten dann die Tiere wieder ausgesetzt werden und die Züchter traten die Heimreise an.

Folgende Klassensieger wurden vergeben:

Sven Berger, Deutsche Riesen, wildfarben, U86, 97,0 Punkte

Hans J. Frühling, Deutsche Riesen, weiß, U86, 97,0 Punkte

Thomas Schmidt, Mecklenburger Schecken, schw.-w., U10, 97,0 Punkte

Rasmus Klischat, Deutsche Großsilber schwarz U8, 96,5 Punkte

Lars Jessen, Weiße Wiener, U25, 97,5 Punkte

Horst Jensen, Thüringer, U4, 97,5 Punkte

Hans Wilh. Oetjens, Havanna, U19, 97,0 Punkte

Manfred Schwaß, Kleinschecken schw.-w., U10, 96,5 Punkte

Bernd Lücke, Deilenaar, U2, 97,0 Punkte

Rico Lorengel, Rhönkaninchen, U40, 97,0 Punkte

Heike Lundius, Perlfeh, U65, 97,5 Punkte

Karin Müller, Kleinsilber, schwarz, U8, 97,5 Punkte

Hans-Jürgen Hörburger, Englische Schecken, schw.-w., U10, 97,0 Punkte

Horst Jensen, Lohkaninchen schwarz, U4, 97,0 Punkte

Britta Krefter, Zwergwidder, wildfarbig, U12, 97,0 Punkte

Birke Großmann, Zwergwidder, schwarz, U100, 96,5 Punkte

Rautenkranz, Zwergwidder, thüringerfarbig, U92, 97,0 Punkte

Jan Hansen, Zwergwidder, weiß RA, U100, 97,0 Punkte

Günter Jahn, Hermelin RA, U3, 97,0 Punkte

Stefan Marquardt, Farbenzwerge, wildfarben, U3, 97,0 Punkte

Dietmar Kruse, Farbenzwerge, dunkel-/eisengrau, U3, 97,5 Punkte

Gero Kröger, Schwarz-Rexe, U52, 97,0 Punkte

Günter Mahrt, Angora weiß RA, U139, 98,0 Punkte

 

Folgende Sieger wurden vergeben:

Timo Köneking, Helle Großsilber, U38, 96,5 Punkte

Christian Krüger, Großchinchilla, U2, 97,5 Punkte

Volker Ihm, Blaue Wiener, U5, 97,5 Punkte

Harro Wichelmann, Rote Neuseeländer, U7, 96,5 Punkte

Jens Ahsbahs, Alaska, U19, 97,0 Punkte

Sieger Jugend:

Kjell Jacobsen, Thüringer, 0,1, UJ44, 98,0 Punkte

Kira Jacobsen, Zwergwidder, wildfarben 1,0, UJ44, 97,0 Punkte

 

Landesmeister 2016:

Mario Jensen, Deutsche Riesen wildf. , U86, 382,0 Punkte

Hans Joachim Frühling, Deutsche Riesen weiß, U86, 386,5 Punkte

Hans-Peter Plähn, Deutsche Riesenschecken schw.-w., U10, 382,0 Punkte

Jan-Hendrick Daniel, Deutsche Widder wildf. U35, 385,0 Punkte

Lars Bollnow, Deutsche Widder schw.-w., U62, 380,0 Punkte

Timo Köneking, Helle Großsilber, U38, 384,5 Punkte

Friedrich Behncke, Großchinchilla, U2, 385,0 Punkte

Thomas Schmidt, Mecklenburger Schecken, schw.-w., U10, 386,0 Punkte

Thomas Wegner, Mecklenburger Schecken, b.-w., U24, 382,5 Punkte

Rasmus Klischat, Deutsche Großsilber schwarz, U8, 385,0 Punkte

Rainer Henning, Blaue Wiener, U5, 386,5 Punkte

Fred Schönfelder, Schwarze Wiener, U5, 383,5 Punkte

Lars Jessen, Weiße Wiener, U25, 386,5 Punkte

Horst Lücke, Graue Wiener, U5, 384,0 Punkte

Horst Krebs; Rote Neuseeländer, U20, 385,0 Punkte

Günter Möller, Weiße Neuseeländer, U7, 386,5 Punkte

Horst Jensen, Thüringer, U4, 387,0 Punkte

H.-A. Schmidt, Weißgrannen, U37, 384,0 Punkte

Erwin Hansen, Hasenkaninchen rotbr., U66, 382,5 Punkte

Karin Krause, Hasenkaninchen loh-schw., U34, 384,0 Punkte

Jens Ahsbahs, Alaska, U19, 385,5 Punkte

Lothar Kind, Havanna, U19, 385,0 Punkte

Manfred Schwaß, Kleinschecken schw.-w., U10, 382,5 Punkte

ZGM Schwarz, Deutsche Kleinwidder, wildf., U100, 386,0 Punkte

Lars Jessen, Kleinchinchilla, U25, 385,0 Punkte

Bernd Lücke, Deilenaar, U2, 386,0 Punkte

Hark Lorenzen, Marburger Feh, U7, 383,5 Punkte

Jürgen Großmann, Sachsengold, U15, 383,5 Punkte

Rico Lorengel, Rhönkaninchen, U40, 385,0 Punkte

Heike Lundius, Perlfeh, U65, 385,0 Punkte

Karin Müller, Kleinsilber, schwarz, U8, 387,5 Punkte

Peter Hörburger, Kleinsilber gelb, U63, 384,0 Punkte

Kurt u. Timo Hörburger, Kleinsilber graubraun, U63, 386,5 Punkte

Ernst A. Müller, Kleinsilber hell, U8, 385,5 Punkte

Hans-Jürgen Hörburger, Englische Schecken, schw.-w., U10, 385,0 Punkte

Gero Kröger, Holländer schw.-w., U10, 383,5 Punkte

Werner Jurgeleit, Lohkaninchen schwarz, U4, 385,5 Punkte

Andreas Larsen, Lohkaninchen blau, U4, 381,0 Punkte

Robert Schlüter, Schwarzgrannen, U65, 386,0 Punkte

Thomas Wegner, Zwergwidder, wildfarben, U52, 385,0 Punkte

Werner Koslowski, Zwergwidder hasenfarbig, U100, 378,0 Punkte

Birke Großmann, Zwergwidder, schwarz, U100, 382,5 Punkte

Jörg Pagel, Zwergwidder, blau, U100, 384,5 Punkte

I. Rautenkranz, Zwergwidder, thüringerfarbig, U92, 383,0 Punkte

Jörg Pagel, Zwergwidder, marderfarbig braun, U100, 382,0 Punkte

Norbert Marxen, Zwergwidder, weißgrannenfarbig schw. , U100, 380,0 Punkte

ZGM Pott, Zwergwidder, schwarzgrannenfarbig , U100, 381,5 Punkte

Norbert Marxen, Zwergwidder, wildfarben-weiß , U100, 385,0 Punkte

ZGM Poggensee-Maranke, 

Christa Petersen, Zwergwidder, weiß RA, U64, 387,0 Punkte

Hans Peter Plähn, Zwergschecken, schw.-w., U10, 380,0 Punkte

Günter Jahn, Hermelin RA, U3, 386,5 Punkte

Holger Jührs, Hermelin BlA, U3, 386,0 Punkte

Stefan Marquardt, Farbenzwerge, wildfarben, U3, 387,5 Punkte

Dietmar Kruse, Farbenzwerge, dunkel-/eisengrau, U3, 387,0 Punkte

ZGM Vehring, Farbenzwerge, luxfarbig, U3, 381,5 Punkte

Petra Königs, Farbenzwerge, fehfarbig, U12, 383,0 Punkte

ZGM Vehring, Farbenzwerge, deilenaarfarbig, U3, 382,0 Punkte

Besold, Farbenzwerge, chinchillafarbig, U3, 383,5 Punkte

Hans Peter Rickert, Farbenzwerge, perlfehfarbig, U3, 384,0 Punkte

Helmut Wulff, Farbenzwerge, schwarzsilber, U16, 382,5 Punkte

Ina Rickert, Farbenzwerge, thüringerfarbig, U3, 386,0 Punkte

Günter Döbler, Farbenzwerge, weißgr.farbig schw., U3, 385,0 Punkte

Lena Götsch, Farbenzwerge, weißgr.farbig blau., U38, 384,0 Punkte

Elke Döbler, Farbenzwerge, lohfarbig schw., U3, 385,0 Punkte

Cornelia Gätjens, Farbenzwerge, lohfarbig havanna., U20, 376,5 Punkte

Wiad Klose, Satin-Lux, U21, 384,5 Punkte

Werner Pansegrau, Weiß-Rexe RA, U11, 383,5 Punkte

Andreas Lübker, Castor-Rexe, U61, 384,0 Punkte

Gero Kröger, Schwarz-Rexe, U52, 384,0 Punkte

C. und Brigitte Tanck, Lux-Rexe, U11, 382,5 Punkte

Günter Mahrt, Angora weiß RA, U139, 389,5 Punkte

Maria-E. Hamann, Angora schwarz, U139, 379,0 Punkte

Maria-E. Hamann, Angora blau, U139, 383,5 Punkte

Günther Iburg, Genter Bartkaninchen wildfarben, NU15, 376,5 Punkte

Klaus Grothmann, Zwergfuchskaninchen weiß RA, U20, 382,0 Punkte

 

Landesmeister Herdbuchabteilung

Horst Lücke, Graue Wiener, U5, 382,0 Punkte

Karin Müller, Kleinsilber, schwarz, U8, 387,5 Punkte

Ernst A. Müller, Kleinsilber hell, U8, 383,5 Punkte

 

Jugendlandesmeister

Anna Breiholz, Deutsche Widder,wildf. UJ44, 386,0 Punkte

Kimberly u. Emiliy Schmidt, Helle Großsilber, UJ16, 385,0 Punkte

Björn Böthern, Weiße Neuseeländer, UJ44, 383,5 Punkte

Kjell Jacobsen, Thüringer, UJ44, 387,0 Punkte

Kira Jacobsen, Alaska, UJ44, 384,0 Punkte

Maris Stehr, Kleinschecken, schw.-w., UJ92, 380,0 Punkte

Michelle-Isabell Kind, Marburger Feh, UJ16, 384,5 Punkte

Ole Jessen, Schwarzgrannen, UJ70, 383,5 Punkte

Kira Jacobsen , Zwergwidder, wildfarben, UJ44, 384,0 Punkte

Tjorben u. Jenna Rautenkranz, Zwergwidder, blau, UJ92, 382,5 Punkte

Eike Falk Vehring, Zwergwidder, thüringerfarbig, UJ52, 383,0 Punkte

Dennis Callsen, , Zwergwidder, marderfarbig braun, UJ70, 383,5 Punkte

Dennis Callsen, , Zwergwidder, siamesenfarbig gelb, UJ70, 378,0 Punkte

Johanna Trapp, Zwergwidder, weißgrannenfarbig blau. , UJ37, 380,0 Punkte

Cynthia-Marie Vehring, Zwergwidder, weiß RA, UJ52, 385,5 Punkte

Jana Schmidt, Zwergwidder, weiß BlA, UJ71, 384,0 Punkte

Kolja Vehring, Zwergsatin-rot, UJ52, 377,0 Punkte

Pia Lotta Steffens, Farbenzwerge blau, UJ55, 384,0 Punkte

 

 

Berichte der Rassen

 

 

Große Rassen

 

Die Deutschen Riesen, wildfarben waren mit 28 Tieren vertreten. Vor allem die Kopfbildung gefiel hier, Abzüge gab es oft wegen dünner oder faltiger Ohren. Bei den Körperformen wurden zumeist loses Brustfell, lose Schultern oder eine verjüngte Körperform bemängelt. Etlichen Tieren fehlte die Dichte im Fell; Einläufer in den Ohrenrändern zeigten leider auch viele Tiere. LM wurde Mario Jensen mit 382,0 Punkten. In dieser Gruppe stand auch eine sehr ansprechende Häsin mit 97,0 Punkten. Den Klassensieger stellte hier Sven Berger mit einem sehr schönen 1,0 und 97,0 Punkten.

Die 4 von Petra Jensen gezeigten Deutschen Riesen, dunkel-/eisengrau hatten vor allem Probleme mit der Körperform. Ein Tier wurde mit einer Beinwamme ausgeschlossen, ansonsten zeigten die übrigen 3 Tiere in den Rassemerkmalen durchaus positive Ansätze.

Bei den Deutsche Riesen, gelb waren 4 Tiere gemeldet. Sie hatten große Probleme in den Körperformen und in den Fellen. Bemängelt wurden hauptsächlich eckige Hinterpartien und lose Brustfelle. 3x 17,5 und 1x 18,5 sagen alles über die Qualität dieser Tiere in der Position 2 aus. Auch die Rasse-Merkmale waren nicht überzeugend. Die Gruppe erhielt 375,5 Punkte, was nicht zum LM reichte.

Gut gefielen dagegen die 12 Deutschen Riesen, weiß. Hervorragende Rasse- Merkmale und Felle ließen Bewertungen vor allem zwischen 96,0 und 97, 0 Punkten zu. LM wurde H-J. Frühling, dessen Gruppe 386,5 Punkte erreichte. Allein in dieser Gruppe standen 3 Tiere mit 97,0 Punkten. Eine weitere sehr schöne und ausgeglichene Gruppe mit 386,0 Punkten zeigte J. Beckmann.

Bei den 8 Deutschen Riesen, schw./weiß fiel leider die ZG von Walter Maack durch ein nb-Tier aus. LM wurde hier H.P. Plähn, dessen Zuchtgruppe 382,5 Punkte erreichte. Seine Tiere zeichneten sich besonders durch sehr gute Felle und Kopfzeichnungen aus.

Von den 8 gemeldeten Deutschen Riesen, havannaf./weiß wurden nur 2 Tiere eingeliefert, sodass hier kein LM-Titel vergeben werden konnte.

Die 4 gezeigten Deutschen Widder, wildfarben erreichten 385,0 Punkte. Damit wurde J.H.Daniel LM. Hervorgehoben wurden hier vor allem die sehr schönen Köpfe und Behänge sowie die Felle.

Lars Bollnow zeigte 4 Deutsche Widder, schw./weiß und wurde mit dieser Gruppe und 380,0 Punkten LM. Auch diese Tiere zeigten gute Köpfe und Behänge. Bemängelt wurden die Körperformen wegen loser Brustfelle und loser Schultern.

 

Mittelgroße Rassen

 

30 Helle Großsilber:  Positiv hervor zu heben waren leider nur die Rassemerkmale, nur 9 mal die 19 in Körperform und 10 mal die 14 im Fell erscheint mir für diese gut durchgezüchtete Rasse etwas wenig. In Pos. 2 oft bemängelt verjüngte Form, loses Brustfell, etwas eckige Hinterpartie und lose Schulter. Nur in der LM Sammlung von Timo Köneking, Borstel 384,5 Pkt. gab es 3mal die 19,0 Pkt. in Pos. 2 der auch mit 96,5 Pkt. den Sieger stellte.

4 Champage-Silber: Schöne ausgeglichene Tiere zeigte uns der Zuchtfreund Manuel Hamdorf, Heidefeld in allen Positionen zweimal 96,5 und einmal 95,5 Pkt. leider musste ein Tier wegen stark durchsetze Ohrenränder ausgeschlossen werden.   

36 Großchinchilla: Schöne Typen aus der Zucht von Zuchtfreund Christian Kröger reichten nicht zum LM weil ein Tier in Pos.3 leider ausgeschlossen wurde. Er stellte aber mit 97,5 Pkt die Siegerhäsin und mit 97,0 ein weiteres V- Tier. Mit 385,0 Pkt. wurde Friedrich Behnke, Linau LM und ebenfalls eine Gruppe mit 385,0 Pkt und ein V- Tier zeigte uns Jajo Oosting. Des Öfteren bemängelt wurde in Pos. 2 ,die wie bei vielen Rassen, vermehrt auftretende leicht erhöhte oder etwas knochige Rückenlinie. 

14 Mecklenburger Schecken, schwarz- weiß: LM  Thomas Schmidt, Nortorf zeigte eine in allen Pos. ausgeglichene ZG mit 386,0 Pkt. und stellte auch mit 97,0 Pkt den KLS. Die leicht erhöhte Rückenlinie war auch bei den Mecklenburgern einige male auf den Bewertungskarten zu lesen, auch sollte die Ohrstruktur teilweise etwas mehr Beachtung finden. Sehr ansprechend zeigten sich die Felle und die Rassemerkmale.  

4 Mecklenburger Schecken, blau – weiß:  Die von Thomas Wegner ausgestellten Tiere errangen 382,5 Pkt. und wurden damit LM. Wie bei den, schwarz- weißen auch bei den blauen sehr schöne Rassemerkmale.

8Deutsche Großsilber, schwarz: Eine schöne ZG zeigte uns  LM Rasmus Klischat, Kosel, mit 385,0 Pkt. die überwiegend in Pos. 4 und 5 den Rassemerkmalen hervor stachen. Der KLS mit 96,5 Pkt. kam ebenfalls aus seiner Zucht.

32 Blaue Wiener: 50% der ausgestellten Tiere, die auch den gewünschten Typ entsprachen, wurden mit 19 Pkt. in Pos. 2 bewertet.  Die zum Teil verjüngten Vorderpartien, lose Schultern und teils loses Brustfell müssten noch verbessert werden. LM mit 386,5 Pkt wurde Rainer Hennig, Buchholz der auch noch eine weitere Sammlung mit 386,0 zeigte, in diesen beiden ZG wurden auch 6 mal die 19 in Körperform vergeben und in diesen Gruppen waren auch die besten Felle mit überwiegend 14 zu sehen. Ansonsten wurden die Felle oft mit 13,0 und 13,5 bewertet, etwas lange Granne, am Hals fehlende Granne oder etwas weich wurde bemängelt. Den Sieger stellte Volker Ihm mit 97,5 Pkt.   

12 Schwarze Wiener: Schöne Typen mit 3 mal 19er Körperform zeigte uns LM Fred Schönfelder, Brunsbüttel mit 383,5 Pkt. vor H.W. Oetjens 382,0 Pkt. Allerdings sind auch bei den schwarzen noch die Felle zu verbessern, nur der LM  konnte in dieser Pos. 3 mal die 14,0 Pkt. erreichen. Einige male wurden die etwas weiß durchsetzen Ohrenränder bemängelt.

16 Weiße Wiener:  Hervorragende ZG mit  386,5, 385,5 und 385,0 Pkt. die in keiner Position Wünsche offen ließen,  leider musste in der 4. ZG von Jörg Hansen ein Tier wegen Kahlstelle am Hinterlauf ausgeschlossen werden mit 97,5, 97,0 und 96,5 zeigte er uns sehr schöne Rassevertreter. LM wurde Lars Jessen, Norby mit 386,5 Pkt.

8 Graue Wiener: Immerhin kamen 5 Tiere auf eine 19er Körperform aber die eigentliche Paradeposition 3 Fell hat sichtlich nachgelassen. Nur einmal wurde hier die 14,0 Pkt vergeben. Köpfe, Deckfarben und besonders die klaren Zwischen und Unterfarben wurden zurecht hervorgehoben. LM wurde Horst Lücke mit 384,0 Pkt.

40 Rote Neuseeländer: Mit 385,0 Pkt. wurde  Horst Krebs, St. Margarethen LM. Die Körperform wurde mit vorne etwas schmal, eckige Hinterpartien, knochige Rückenlinie und etwas loses Brustfell bemängelt, es wurde nur 7 mal die 19 Pkt in dieser Pos. Vergeben, das kann nur heißen das hier eine Verbesserung anzustreben ist. Geringe Punktabzüge gab es nur bei einigen Tieren für etwas dunkle Ohrenränder sowie leicht aufgehellte Blumenunterseiten, ansonsten zeigten die Tiere schöne kräftige rote Deck – und Unterfarben sowie gut ausgeprägte Köpfe. Der Sieger kam aus der Zucht von Harro Wichelmann, Prasdorf mit 96,5 Pkt.

18 Weiße Neuseeländer: Günter Möller, Wahlstedt wurde mit hervorragenden 386,5 Pkt. LM und stellte auch mit 97,5 Pkt. das Beste Tier dieser Rasse. Die gewünschte Bodenfreiheit und die leicht verjüngte Form sollten noch etwas mehr Beachtung finden. Die Pos. 4 und 5 Kopf und Ohren waren die Paradepositionen.

8 Japaner: Da bei  Ina Rickert, Wahlstedt 2 Tiere fehlten und die Tiere von Ihno Behrends, Kaltenkirchen schon 4 Pkt. im Gewicht einbüßen mussten und somit nicht die erforderlichen Punkte erreicht wurden gab es hier kein LM. Mit überwiegend  14,0 und  14,5 Pkt. in Pos.4 und 5 konnte die Kopf und Ohrenzeichnung bzw. die Rumpfzeichnung schon gefallen. Bemängelt wurden noch die etwas eckigen Hinterpartien und die etwas dünnen Felle.

10 Rheinische Schecken:  In den Positionen 4 und 5 zeigten die Tiere schöne Kopf und Rumpfzeichnungen, auch die schönen Zeichnungsfarben in Pos. 6 konnten überwiegend überzeugen. An der Körperform ist noch einige Arbeit nötig, denn hier kamen die Tiere über 18,0 und 18,5 Pkt nicht hinaus.

12 Thüringer: Mit hervorragenden 387,0 Pkt. wurde Horst Jensen, Harrislee LM der auch mit 97,5 Pkt. einen KLS stellte. Wie gewohnt zeigten uns die Tiere sehr schöne Rassemerkmale und eine sehr gute Fellqualität die mit 1 mal 14,5 und 11 mal die 14,0 Pkt. bewertet wurden. In der Körperform konnte sich aber nur der KLS mit 19,0 Pkt. hervorheben, ansonsten auch kleine Mängel mit lose Fellhaut, leicht durchtretende Vorderläufe und leicht erhöhte Rückenlinien.

12 Weißgrannen, schwarz: LM wurde mit 384,0Pkt.  Hans Adolf Schmidt, Büsum . Schwachpunkt war bei einigen Tieren die etwas  aufgehellte Unterfarbe. Hinsichtlich Fellhaar, Deckfarbe und Abzeichen waren sehr gute Rassevertreter zu sehen.

7 Hasen, rotbraun: Erwin Hansen Niesgrau wurde mit 382,5 Pkt. LM. Die Hasen stachen überwiegend in Pos. 4 hervorragende Läufe und Pos. 5 Deckfarbe und Schattierung  hervor, nur bei einem Tier wurden etwas kurze Läufe bemängelt. In der Körperform war zum Teil etwas eckige Hinterpartie und leicht versteifte Blume zu lesen.

6 Hasen, lohfarbig:  Verbessert haben sich schon sichtlich die Körperform und die Läufe, auch die Felle und die sonst noch sehr schwache Brustlohe haben sich zum Vorteil verbessert was sich auch mit Punkten in diesen Pos. bemerkbar machte.  LM wurde Karin Krause, Osdorf mit384,0 Pkt.

36 Alaska: LM wurde mit 385,5 Pkt.  Jens Ahsbahs, Krempe der auch mit 97,0 Pkt. die Siegerin stellte. Einige Tiere ließen den gewünschten gedrungenen blockigen Typ vermissen und zeigten somit dann auch eine leicht verjüngte Körperform.  Obwohl sich die Ohrstruktur schon erheblich verbessert hat, wurden diese immer noch bei einigen Tieren bemängelt. Sehr schöne tiefschwarze Deckfarben und eine intensive Unterfarben waren zu sehen. 

24 Havanna: Eine sehr schöne ZG zeigte uns Lothar Kind, Sparrieshoop mit 385,0 Pkt. die damit  LM wurde. Der KlS kam aus der Zucht von H.W. Oetjens, St. Michaelisdonn mit 97,0 Pkt. Die zum teil noch etwas eckige Hinterpartie und verjüngten Körperformen die ebenfalls den Typ nicht ganz gerecht aussehen lassen, müssen noch verbessert werden. Ansonsten wie schon bei den Alaska sehr schöne Deck – und Unterfarben, bei den sehr schönen Köpfen konnte immerhin 7 mal die volle Punktzahl vergeben werden.

 

Kleine Rassen

 

Mit 406 Tieren waren die kleinen Rassen stark vertreten, allerdings merkte man gerade hier, das einige Tiere, vornehmlich Häsinnen, schon aus der „Blüte“ waren, was sich in der Form und auch im Fellhaar bemerkbar machte.

 

4 Kleinschecken, schwarz- weiß von Landesmeister M. Schwaß zeigten ihre Stärken in der Kopfzeichnung 382,5 Pkt. war der Lohn.  8 Deutsche Kleinwidder, wildfarben der Zgm. Schwarz waren sehr gleichmäßig in den Rassemerkmalen (LM 386Pkt.) 1 Deutscher Kleinwidder, weiß RA erzielte 96 Pkt.  LM bei den 8 Kleinchinchilla wurde L. Jessen mit 385 Pkt. sehr gute Zwischenfarben waren zusehen, allerdings keine 19 er Form. 24 Deilenaar sahen ihren LM in Bernd Lücke in einer herausragenden, mit 386 Pkt. bewerteten, Zuchtgruppe, in der auch die hochfeine KLS- Häsin (97 Pkt.) saß. LM bei den 20 Marburger Feh wurde mit 383,5 Pkt. H. Lorenzen. Die besseren Formtiere zeigte allerdings K. Bock, dessen Zuchtgruppen leider ausfielen (mit 2 mal 97 Pkt.). J. Großmann wurde mit 383,5 Pkt. LM der 4 Sachsengold. Form und Fell sind verbesserungswürdig, die Farben wussten zu gefallen. Überzeugende Felle und teils auch Formen zeigten die 8 Röhnkaninchen von LM R. Lorengel mit 385 Pkt. und der 97 er KLS- Häsin.  Gewohnt herausragende Felle der 14 Perlfeh mit der LM  H. Lundius (385 Pkt.), die auch die herausragende 97,5 er KLS- Häsin präsentierte, waren zu sehen. Auch P. Bock zeigte ein V- Tier. Eine tolle Gleichmäßigkeit in allen Positionen stellten die 16 Kleinsilber, schwarz. LM wurde K. Müller (387,5 Pkt. , Staats E), sie zeigte zudem eine KLS- Häsin (97,5 Pkt.) mit einer prima Form, sowie ein weiteres V- Tier, ebenso auch G. Jührs (97,5 Pkt.). 9 Kleinsilber, gelb mit LM  P. Hörburger (384 Pkt.) konnten hier in den Formen nicht ganz mit halten. Anders hingegen die 4 Kleinsilber, graubraun der Zgm. Hörburger mit einer schönen Gleichmäßigkeit in allen Positionen (386,5 Pkt. , Staats E).

14 Kleinsilber, hell sahen ihren LM in E-A. Müller (385,5 Pkt.). sehr schöne Felle und Rassemerkmale überzeugten. 8 Englische Schecken, schwarz- weiß zeigten ihre stärke im Fellhaar und in der Kopfzeichnung, die Formen waren teilweise eckig. LM H.- J. Hörburger mit 385 Pkt. Und einer Klassensiegerhäsin (97 Pkt.). Die Formen der 16 Holländer, schwarz- weiß kamen nicht über 18,5 Pkt. hinaus, hier sollte dran gearbeitet werden. Die beste ZG zeigte G. Kröger (LM, 383,5 Pkt.). 24 Loh, schwarz sahen ihren LM in W. Jurgeleit (385,5 Pkt.), während H. Jensen mit 97 Pkt. die KLS- Häsin präsentierte. Sehr schöne Felle, standen teils abschüssige Formen gegenüber. 4 Loh, blau stellte LM  A. Larsen (381 Pkt.). die Formen und ungleichmäßigen Augenringe sollten verbessert werden. 12 Schwarzgrannen waren stark im Fellhaar und in der Pos. 4 Lose Brustfelle störten etwas. LM wurde R. Schlüter mit 386 Pkt.  in dieser Zuchtgruppe eine feine Häsin mit 97 Pkt. Auch N. Oosting zeigte ein V- Tier. Die Zwergwidder wildfarben waren mit 24 Tieren sehr gut vertreten. Während Thomas Wegner mit 385 Pkt. (2 V- Tiere) LM wurde, stellte Britta Krefter den Klassensieger (97 Pkt.) vor. Schöne Köpfe und Behänge wurden gezeigt, lose Schulter, eckige Hinterpartien und matte Zwischenfarben gilt es zu verbessern. Die genannten Zuchten ragten heraus. Etwas züchterische Arbeit bedürfen noch die 4 Zwergwidder, hasenfarbig von LM W. Koslowski (378 Pkt.)  Insgesamt besser kennen wir eigentlich die Zwergwidder, schwarz mit 10 Tieren vertreten waren. Schwache Schultern und lange, teils dünne Felle standen guten Köpfen gegenüber. LM wurde B. Großmann (382,5 Pkt.). Sie stellte auch einen KLS (96,5 Pkt.). J. Pagel wurde LM mit seinen 4 Zwergwidder, blau und 383,5 Pkt., hier waren sehr gute Rassemerkmale zu sehen. LM bei den Zwergwidder, thüringerfarbig wurde mit

383 Pkt. die Zgm. Rautenkrantz, sie stellte auch einen überzeugenden KLS mit 97 Pkt. 

4 Zwergwidder, japanerfarbig hatten Mängel in allen Pos. Schöne Köpfe, allerdings auch wünsche in der Form zeigten die 4 Zwergwidder, braunmader von LM  J. Pagel (382 Pkt.)

Bei 8 Zwergwidder, rhönfarbig gab es 2 mal 96 Pkt., alle anderen Tiere hinterließen einen schlechteren Eindruck, bis hin zum Ausschluß. 2 Zwergwidder, siam gelb erreichten 95 Pkt.

5 Zwergwidder, weißgrannenfarbig schwarz von N. Marxen als LM (380 Pkt.) hatten teils sehr gute Formen, die Felle waren etwas dünn. 4 Zwergwidder, schwarzgrannenfarbig von der Zgm. Pott (LM, 381,5 Pkt.) hatten schöne Köpfe und Farben, die Formen hinterließen kleine wünsche der Verbesserung. 8 Zwergwidder wildfarben – weiß sahen ihren LM in N. Marxen mit 385 Pkt. Die Rassepositionen überzeugten hier.

Bei den 5 Zwergwiddern, thüringer- weiß wurde die ZGM. Poggensee-Maranke mit 383,5 Pkt. LM. Schöne Behänge mit tollen Kronenbildungen und sehr gute Formen konnten gefallen. Mit 3 V- Tieren und 387 Pkt. (Staats E) wurde wiederholt C. Petersen LM bei den 22 Zwergwidder, weiß RA. Die KLS- Häsin zeigte mit 97 Pkt. allerdings J. Hansen. Teils schöne Formen und Rassemerkmale, standen etwas dünne/ lange Felle gegenüber. Ebenso auch bei den 8 Zwergwidder, weiß BLA. LM wurde hier J. Pagel mit 384 Pkt.

Hier und da kleine Mängel gab es bei den 4 Zwergschecken, schwarz-weiß von LM H.P. Plähn (380 Pkt.). Eine sehr ausgeglichene Kollektion waren die 12 Hermelin, Rotaugen von F. Steffens und G. Jahn in den Rassepositionen. Letzterer wurde mit 386,5 Pkt. LM, zeigte mit 2 V- Tieren auch den KLS (97 Pkt.). Ebenso hochwertig auch die LM Gruppe von

H. Jührs bei den 8 Hermelin, Blauaugen mit 386 Pkt. und 97 als V-Tier. Eine sehr schöne Leistung boten die 4 Farbenzwerge, wildfarben von LM St. Marquardt mit 387,5 Pkt. (Staats E) 2 V- Tieren (97,5 +97 Pkt.) und die KLS- Häsin waren der Lohn. Gleichwertig waren auch die 4 Farbenzwerge, dunkelgrau. Hier wurde D. Kruse LM (387 Pkt. Staats E) und präsentierte den LKS mit 97,5 Pkt. und ein weiteres V- Tier.  4 Farbenzwerge , luxfarbig und 4 Farbenzwerge, deilenaar stellte die ZGM. Vehring. Mit 381,5 bzw. 383 Pkt. wurde sie in beiden Farben LM.  Ebenso wie P. Königs mit 383Pkt. bei ihren Farbenzwergen, fehfarbig. Das Fellhaar wurde hier hervorgehoben. Schöne Deckfarben sah man bei den 4 Farbenzwergen, chinchillafarbig von der LM- Zgm. Besold (383,5 Pkt.)

Sehr ausgeglichen waren auch die 4 Farbenzwerge, perlfehfarbig von LM H. P. Rickert mit 384 Pkt.. Das Fellhaar war hier sehr gut. Etwas grobe Silberung standen guten Unterfarben bei den 10 Farbenzwergen, schwarzsilber gegenüber. H. Wulff zeigte mit 382,5 Pkt. die bessere ZGR und wurde LM. 8 Farbenzwerge, thüringerfarbig sahen ihren LM in I. Rickert mit einer überzeugenden 386 Punktzahl und einem feinen V- Rammler. Sehr schöne Rassemerkmale präsentierten die 4 Farbenzwerge, weißgrannen schwarz von LM G. Doebler (385 Pkt.). Aber auch die 4 Farbenzwerge, weißgrannen blau von LM L. Götsch (384 Pkt.) waren ebenbürtig. Sie zeigte zudem ein V- Tier.  Immer wieder schöne Rassevertreter zeigt uns E. Doebler bei den Farbenzwergen, lohfarbig schwarz. Bei den 12 Tieren zeigten ihre sehr gute Formen. Mit 385 Pkt. wurde sie LM und präsentierte uns eine feine 97 Pkt. Häsin. Gewichtsprobleme ließen den 4 Farbenzwergen, lohfarbig havanna keine höhere Punktzahl zu. C. Gätjens wurde dennoch LM mit 376,5 Pkt..

Haarstrukturrassen

 

Leider wurde auf unserer diesjährigen LS nur eine Zuchtgruppe bei den Haarstrukturrassen ausgestellt. Die Gruppe Satin-Lux von Wiard Klose vermochte aber in den Rassemerkmalen durchaus zu über-zeugen. In der Position 2 ist aber noch Luft nach oben. Dünne Läufe und teils faltige Ohren verhinderten einen höheren Wert als die erzielten 384,5 Punkte (LM).

 

Kurzhaarrassen

 

Die beiden Gruppen der Weiß-Rexe präsentierten sich schon auf einem sehr guten Zuchtstand, wäre da nicht die Position 3. Leider mussten gerade beim Fellhaar oft Punkte abgezogen werden. Meist lag es an den etwas dünn behaarten Vorderläufen, aber auch an Ansätzen zur Lockenbildung, etwas langem oder etwas weichem Fell. Mit 383,5 Punkten erzielte Werner Pansegrau den LM-Titel.

Bei den 4 Dalmatiner-Rexen havanna-farbig-weiß fehlte es insbesondere an der Qualität der Körperform. Aufgrund einer Kahlstelle am Vorderlauf der Häsin aus Nr.: 836 kam die Zuchtgruppe dann auch nicht mit in die Wertung.

Andreas Lübker stellte 2 Zuchtgruppen an Castor-Rexen. LM wurde er mit einer Gruppe mit 384 Punkten. In dieser Gruppe standen auch 2 sehr schöne Rammler. In der 2. Gruppe ließen insbesondere lose Brustfelle keine höhere Bewertung als 382 Punkten zu. Gearbeitet werden muss auch weiterhin an der Entwicklung der Spürhaare, die oft nur noch grenzwertig erkennbar waren.

Von 12 Schwarz-Rexen, die in 3 Zucht-gruppen präsentiert wurden, erhielten leider 3 Tiere ein nb. Zweimal lag es an der stark weiß durchsetzten Deckfarbe, einmal wiederum an einer Kahlstelle am Vorderlauf. So konnte Gero Kröger mit seiner Gruppe und 384 Punkten den LM-Titel erringen. Sein sehr schöner Rammler in der Nr.: 851 brachte ihm mit 97,0 Punkten den Klassensieger. Überhaupt zeigte sich diese Gruppe in Form und Fell sehr gut.

Ein übergewichtiger Altrammler in Nr. 858 ließ die Gruppe der Rhön-Rexe leider nicht durchkommen, die ansonsten durch tolle Felle und Rassemerkmale bestach.

Bei der farblich sehr schönen Gruppe von Lux-Rexen mangelte es leider an der Körperform aller Tiere. Verjüngende Form und etwas lose Brustfelle ließen hier zweimal nur die 17,5 in Pos. 2 zu. Mit 382,5 Punkten sicherten sich Carsten und Brigitte Tanck aber den LM-Titel.

 

Langhaarrassen

 

Angora waren in diesem Jahr in drei Farbenschlägen zu bewundern. Leider jeweils nur mit je einer Zuchtgruppe.

Einen Staats-Ehrenpreis gab es bei den weißen Angora für Günter Mahrt. Mit der Traumnote von 389,5 Punkten. 98,0, 97,5 und 2 x 97,0 waren die Bewertungen für seine 4 Häsinnen. Das Tier in Nummer 866 erzielte dann verdientermaßen auch den Klassensieger.

Bei der Gruppe der Angora schwarz von Maria-Elisabeth Hamann wurden allein schon aufgrund fehlender Normal-gewichte von 2 Tieren 4 Punkte abgezogen. Auch in der Körperform gab es noch die einen oder anderen Probleme. Überzeugen konnten die Tiere aber über-wiegend in den Rassemerkmalen. Die 379 Punkte reichten zum LM-Titel.

Deutlich besser waren da schon die Angora blau, die auch durchaus ansprechende Körperformen zeigten. Auch diese ZG wurde von der Zuchtfreundin Hamann gestellt. Besonders der Rammler in Nr. 874 (97,0) wusste zu über-zeugen. Die Gruppe brachte es auf 383,5 Punkte (LM).

Bei den Genter Bartkaninchen von Günter Iburg (4 Tiere) merkte man, dass hier noch viel Arbeit vor den Züchtern dieser Rasse liegt. Insbesondere in Körperform und Fell wurden hier noch sehr viele Mängel aufgezählt. Dem gegenüber standen schon sehr schöne Rassemerkmale. Insbesondere die schöne Häsin in Nr. 881 trug mit ihren 96,5 Punkten doch dazu bei, dass ein LM-Titel mit 376,5 Punkten errungen werden konnte.

Leider verhinderte die Häsin  in Nr. 884 bei den Zwergfuchskaninchen weiß RA mit 93,5 Punkten ein höheres Gruppenergebnis als 382,5. Ansonsten zeigten sich die anderen 3 Tiere sehr ausgeglichen und ansprechend. Lediglich in Form und Fell sollten noch leichte Verbesserungen zu erzielen sein. Klaus Grothmann stellte diese Gruppe (LM).

 

Herdbuch

 

Lediglich 16 Tiere wurden in der Herdbuchabteilung dieser Landesschau der Öffentlichkeit präsentiert.

Bei den Grauen Wienern erzielte Horst Lücke mit 382 Punkten den LM-Titel. Hinsichtlich der Körperform sind hier noch Steigerungen möglich. Mit 2 mal 18 Punkten blieben hier schon einige Punkte liegen.

Gewohnt ausgeglichen und auf einem sehr hohen Niveau zeigte sich die Gruppe der Kleinsilber schwarz von Karin Müller mit sehr guten 387,5 Punkten (LM). Der Rammler in der Nummer 991 erzielte dabei noch den Klassensieger-Titel.

Die 4 Kleinsilber hell von Ernst-August Müller erreichten 383,5 Punkte (LM). Form und Fell bereiten dem Züchter hier doch noch mehr Sorgen als die schon sehr gut ausgeprägten Rassemerkmale.

Lediglich 1 Tier kam von den 4 Russen-Rexen blau-weiß von Hermann Böhm in die Wertung. 2 Tiere wurden mit nb bewertet (Wamme), ein Tier blieb ohne Bewertung.

 

Neuzüchtungen

 

Insgesamt 14 Tiere, verteilt auf 4 Rassen, wurden bei den Neuzüchtungen vorgestellt.

Bei den 4 Kleinwiddern wg/schwarz von Peter Bolz bekam der Rammler in 1005 infolge Wammenansatz zu Recht ein nb. Alle Tiere zeigten leider leicht schwebende Behänge, auch die schöne Häsin in Nr. 1006 (sg 8/5).

Bei den 4 Zwergsatin elfenbein BlA stach ein Rammler mit sg 8/7 deutlich hervor (Klassensieger). Aber auch die anderen 3 Tiere zeigten schon sehr ansprechende Rassemerkmale.

Hervorzuheben bei den 4 Tieren der Rasse Zwergkaninchen Löwenkopf weiß BlA von der ZG Bochentin waren insbesondere die Felle und die Rassemerkmale. Die 4 Tiere zeigten schon den sehr guten Zuchtstand der Rasse.

Die beiden Zwergwidder Angora weiß BlA von Marianne Trapp zeigten leider doch noch einige Mängel. So wurden insbesondere hinsichtlich Form aber auch im Bereich Wollwachstumsstörungen Fehler angesprochen. Sehr gut war die Wolllänge bei allerdings fehlender Dichte.

 

 

Jugendgruppe

 

Sehr hohes Niveau zeigte die Gruppe Deutsche Widder wildfarben von Anna Breiholz. 4x96,5 Punkte ergaben stolze 386,0 Punkte und den JLM. Die Gruppe bestach durch eine große Ausgeglichenheit auf hohem Zuchtstand.

Bei den Hellen Großsilbern lag die Gruppe von Kimberly und Emily Schmidt deutlich vorn mit 385,0 Punkten (JLM). Die Tiere zeigten sich sehr gut in Form und Fell. In der anderen Gruppe zeigte leider ein Rammler Wamme, so dass diese Gruppe nicht mit in die Wertung kam.

Die 4 Weißen Neuseeländer von Björn Böthern zeigten tolle Rassemerkmale. Abzüge gab es dafür  in der Körperform, so dass diese Gruppe  auf 383,5 Punkte kam (JLM).

2 Zuchtgruppen standen in der Jugend-gruppe bei den Thüringern. Hier stellte Kjell Jacobsen mit einer tollen ZG mit 387 Punkten den JLM und auch noch das Siegertier mit der vorzüglichen Häsin mit 98 Punkten. Die 2. Gruppe von Lasse Huckfeldt erreichte 382,5 Punkte.

Ebenfalls 2 Zuchtgruppen  waren bei den Alaska vertreten. Ein weißer Büschel am Vorderlauf eines Tieres ließ die Gruppe von Ole Jessen leider platzen. JLM wurde Kira Jacobsen mit sehr guten 384,0 Punkten. Leider fiel die Häsin in 917 in Form und Fell etwas ab.

Marlis Stehr stellte 2 Gruppen Klein-Schecken schwarz-weiß. Leider büßte in der ersten Gruppe ein Rammler 2 Punkte auf fehlendes Gewicht ein, so dass die Gruppe lediglich auf 380,0 Punkte kam (JLM). Die Tiere dieser Gruppe zeigten zum Teil sehr schöne Kopf- und Seiten-Zeichnungen. In Körperform und Fell ist allerdings noch Luft nach oben, insbesondere bei der 2. Gruppe mit 375,5 Punkten.

Eine sehr schöne und ausgeglichene Gruppe Marburger Feh zeigte Michelle-Isabell Kind (384,5 – JLM). Die Tiere zeigten sehr schöne Felle und Köpfe. Leider waren die Läufe teilweise etwas schwach und die Ohren etwas faltig.

De Englischen Schecken von Marlon Jacobsen zeigten prima Kopfzeichnungen. Leider blieb ein Rammler bei nicht befriedigend stehen, da zum Zeitpunkt der Bewertung nur eine Hodentasche sichtbar war.

Die 4 Schwarzgrannen von Ole Jessen brachten es auf 383,5 Punkte. Das erste Tier präsentierte sich leider mit etwas losen Schultern und einer nur schwachen Farbbegrannung. Daher blieb ein höheres Gruppenergebnis versagt.

Kira Jacobsen stellte mit einem Rammler ihrer Zwergwidder wildfarben ein Sieger-Tier. Der Rammler in 942 erhielt volle Punktzahl in Kopf und Behang und brachte es auf 97 Punkte. Die Gruppe insgesamt kam aufgrund einiger Defizite in der Fellqualität auf gute 384,0 Punkte.

Die 4 Zwergwidder blau von Tjorben und Jenna Rautenkranz zeigten durchweg schöne Rassemerkmalte. Wie so oft bei den Zwergwiddern, verhinderten Mängel in Form und Fell aber höhere Noten. Die sehr guten 382,5 reichten aber zum JLM.

Auch die 4 thüringerfarbigen Zwergwidder kamen nicht über 18,5 in Form und 13,5 im Fellhaar hinaus. So reichte es aber auch hier für Eike Falk Vehring aufgrund der schönen Rassemerkmalte zu 383,0 Punkten (JLM).

Dennis Callsen stellte 4 Zwergwidder marderfarbig braun und 4 siamesenfarbig gelb. Es zeigte sich, dass die marderfarbigen schon deutlich weiter sind als die siamesenfarbigen, denen in Form und Fell noch sehr viel fehlt. Mit 383,5 und 378 Punkten errang Dennis damit 2 JLM-Titel.

Die 4 Zwergwidder weißgrannenfarbig-blau von Johanna Trapp zeigten sehr gute Köpfe und Behänge. Auch hier ging es aber in Körperform und Fellen nicht über 18,5 bzw. 13,5 hinaus. Die Gruppe erzielte 380,0 Punkte (JLM).

Eine sehr schöne ausgeglichene Gruppe von Zwergwiddern weiß RA zeigte Cynthia-Marie Vehring mit 385,5 Punkten (JLM). Wenn es hier noch gelingen würde, die Fellhaarqualität zu heben, sind sehr hohe Bewertungen möglich.

Bei den Zwergwiddern weiß BlA gab es bei den Rassemerkmalten Kopf und Behang durchweg Noten von 14,5 bis 15,0. Leider lag auch hier die Körperform bei durchschnittlich 18,5 und die Fellqualität bei 13,5 (fehlende Dichte) etwas hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem konnte Jana Schmidt mit ihrer Gruppe sehr gute 384 Punkte erzielen.

Leider hatte bei den 4 Zwergschecken schwarz-weiß von Emily Ketelsen der eine Rammler einen anhängenden Backen-Punkt am Augenring, so dass dieses zum Ausschluss führte. Aber auch die anderen Tiere zeigten, dass noch viel Arbeit vor der jungen Züchterin liegt.

Die 4 Farbenzwerge blau von Pia Lotta Steffens zeigten sehr schöne Köpfe und Ohren von einer schönen Länge, die aber teilweise etwas faltig waren. Auch in der Fellqualität ist hier noch Luft nach oben. Die Gruppe kam aber auf insgesamt sehr gute 384 Punkte (JLM).

Kolja Vehring stellte 5 Zwergsatin rot. Hier zeigt sich, dass in fast allen Positionen noch Verbesserungsmöglichkeiten bestehen. Die erzielten 377 Punkte mit der Gruppe reichten aber zum Titel JLM.

Bericht: Britta Krefter, Norbert Marxen, Rainer Hennig, Stefan Marquardt, Helge Hinz

 

 

                               Hier sind die Bilder:

 

 

einige der Klassensieger: